Analyst

Samsung hat kein Interesse an rollbaren Smartphones

Wer auf ein Galaxy Z Roll, wie wir ein poten­zielles Samsung-Handy mit roll­barer Anzeige nennen würden, wartet, wird wohl enttäuscht. Der Hersteller soll sich mit diesen Produkten nicht ernst­haft beschäf­tigen.

Mitt­ler­weile gibt es bereits mehr als zwei Dutzend falt­bare Smart­phones auf dem Markt – doch was ist mit den in Aussicht gestellten Exem­plaren mit roll­barer Anzeige? Einem Analysten aus Südkorea zufolge soll zumin­dest Samsung derzeit an keinem Rollable arbeiten. Es bestünde kein Inter­esse seitens des Markt­füh­rers. Statt­dessen konzen­triere sich der Hersteller weiterhin auf das immer mehr florie­rende Foldable-Geschäft. Insbe­son­dere die Galaxy-Z-Flip-Serie kommt bei Konsu­menten gut an. Roll­bare Smart­phones dürften demnächst eher durch chine­sische Firmen debü­tieren.

Wahr­schein­lich kein Galaxy Z Roll in naher Zukunft

Samsung soll nicht auf Rollables setzen Samsung soll nicht auf Rollables setzen
Checkout Tech
Samsung hat inzwi­schen die vierte Gene­ration seiner falt­baren Handys in Form von Galaxy Z Fold 4 und Galaxy Z Flip 4 auf den Markt gebracht. Ein auszieh­bares Modell mit roll­barer Anzeige gibt es aber weder von diesem Hersteller noch von einem anderen. Beinahe hätte LG mit seinem Rollable Pionier­arbeit geleistet. Bekann­ter­maßen wurde aber sowohl dieses Mobil­gerät als auch die komplette Handy­sparte des Konzerns einge­stampft. The Korea Herald macht nun auf eine Prognose von Yu Choong-hoon, CEO und führender Analyst von UBI Rese­arch, aufmerksam.

In diesem Bericht wird die Zukunft von Smart­phones mit roll­barem Display behan­delt. „Der Markt der falt­baren Tele­fone über­schneidet sich mit dem für auszieh­bare Tele­fone. Samsung scheint unin­ter­essiert in auszieh­baren Tele­fonen zu sein und wird seine Ressourcen für die nächste Zeit auf falt­bare Tele­fone fokus­sieren“, so der Geschäfts­mann. Während sich die Display­tech­nologie der bieg­samen Anzeigen sehr verbes­sert hätten, gäbe es bei ausroll­baren Vari­anten größere Einschrän­kungen.

Die Probleme mit roll­baren Displays

Yu Choong-hoon erklärt die Hürden bei der Konstruk­tion von auszieh­baren Anzeigen. Eine farb­lose Poly­imid­folie müsste einge­setzt werden, um den auszieh­baren Bild­schirm zu schützen, was sich aber negativ auf die Qualität der Ober­fläche auswirkt. Außerdem ließe sich kein Digi­tizer in roll­baren Displays einsetzen. Ein Digi­tizer ist notwendig, um Eingaben mit einem aktivem Stylus, wie dem Samsung S-Pen, zu reali­sieren. Ferner sei die Nutzung von Rolla­bles kompli­zierter als jene von Fold­ables. Dennoch dürfte sich ein Hersteller, wenn auch wohl nicht Samsung, in naher Zukunft mit einem solchen Handy auf den Markt trauen.

Die nächste Evolu­tion stellen dehn­bare Displays wie von LG dar.

Mehr zum Thema Analyse