Streaming

AMP: Amazon startet Personal Radio mit sozialem Netzwerk

Mit AMP bietet Amazon ein kosten­loses Personal Radio mit sozialem Netz­werk per App an. Gedacht ist das Angebot offi­ziell nur für ameri­kani­sche Kunden.

Amazon hat in den USA eine neue Audio-App gestartet. Diese nennt sich AMP, befindet sich offi­ziell noch im Beta-Stadium und ist eine Art Mischung aus Radio und sozialem Netz­werk. Nutzer können eigene Radio­show erstellen und für die Commu­nity streamen. Hörer können mit dem Streamer in Kontakt treten und sich bei Bedarf direkt in die laufende Show einklinken - sofern der Programm-Macher das erlaubt.

AMP ist so etwas wie ein "Do-it-youself-Radio" mit inter­aktiver Kompo­nente. Eigene Sendungen können im Vorfeld ange­kün­digt werden, poten­zielle Hörer haben die Möglich­keit, nach bestimmten Krite­rien Ausschau zu halten, sodass sie dieje­nigen Programme, für die sie sich inter­essieren, auch finden.

AMP ausprobiert AMP ausprobiert
Screenshot: teltarif.de
Der Nutzer­kreis von AMP ist derzeit noch begrenzt. Das hängt nicht nur damit zusammen, dass das für die Inter­essenten kosten­lose Angebot vorerst nur in den Verei­nigten Staaten zu bekommen ist. Wer zum AMP-Netz­werk hinzu­stoßen möchte, benö­tigt hierfür eine Einla­dung in Form eines aus acht Buch­staben bestehenden Codes.

AMP in Deutsch­land

Die AMP-App ist für iOS erhält­lich - aller­dings nur in den USA. Wer einen Zugang zum ameri­kani­schen Apple AppStore hat, kann das Programm auch hier­zulande kostenlos laden. Die Anmel­dung klappt auch mit einem deut­schen Amazon-Account, wie sich im Test der teltarif.de-Redak­tion gezeigt hat. Im Google Play Store gibt es AMP noch nicht.

Show-Wiedergabe bei AMP Show-Wiedergabe bei AMP
Screenshot: teltarif.de
In unserem Fall sind von der Anmel­dung bis zur E-Mail mit dem Einla­dungs-Code keine zwölf Stunden vergangen. Zur Erst­ein­rich­tung wird ein Benut­zer­name vergeben. Dazu können die eigenen Inter­essen hinsicht­lich der Musik­for­mate und redak­tio­neller Inhalte ange­geben werden. Anschlie­ßend öffnet sich das Haupt­menü von AMP.

Nun kann man sich durch die aktuell laufenden und bereits ange­kün­digten Sendungen klicken. Dabei gibt es auch kurze Infor­mationen zu den jewei­ligen Inhalten. Die Anzahl der Hörer und der Leute, die dem jewei­ligen Programm­gestalter folgen, wird eben­falls ange­zeigt. Und für Nutzer in Deutsch­land inter­essant: Die Streams sind nicht geoge­blockt und können demnach auch hier­zulande ohne VPN-Tunnel gehört werden - wenn man denn an die App und eine Einla­dung kommt.

Eigene Vorlieben festlegen (und bei Bedarf nachträglich anpassen) Eigene Vorlieben festlegen (und bei Bedarf nachträglich anpassen)
Screenshot: teltarif.de
In einer weiteren Meldung lesen Sie, welches neue Hörfunk­pro­gramm bald bundes­weit über DAB+ zu empfangen ist.

Mehr zum Thema Streaming