Passwörter

"Password" bei Amazon, Wikipedia & Co. immer noch erlaubt

Laut einer Studie der University of Plymouth haben Sicherheitsforscher herausgefunden, dass unter den Top-10-Internetseiten die meisten zu wenig oder gar keine Hilfe bei der Erstellung sicherer Passwörter bieten.
AAA
Teilen (11)

Internet-Giganten wie Amazon, Reddit und Wikipedia enttäuschen mit geringen Passwort-Anforderungen.Internet-Giganten wie Amazon, Reddit und Wikipedia enttäuschen mit geringen Passwort-Anforderungen. Sicherheitsforscher der University of Plymouth haben herausgefunden, dass auf großen, führenden Internet­seiten wie Amazon, Wiki­pedia und Reddit die Praktiken für die Erstellung von sicheren Passwörtern enttäuschend sind, berichtet pressetext.com. So bietet ein Großteil der unter den Top 10 gelisteten Internetseiten keine ausreichende Unterstützung und Tipps bei der Erstellung sicherer Passwörter.

Passwörter sind herrschende Schutzmaßnahme

Sicherheitsforscher Steve Furnell gibt sich insgesamt enttäuschend über die gängige Praxis. Eigentlich müsse davon ausgegangen werden, dass es in heutigen Zeiten, in denen der Schutz persönlicher Daten immer wichtiger wird, auch entsprechende Anleitungen und Beratungen diesbezüglich geben muss. Laut Forscher werden die Schutzmaßnahmen seit mehr als zehn Jahren untersucht. Das Gesamtbild zeige einen enttäuschenden Stand von 2007 - und das, obwohl in den letzten Jahren immer wieder ausführlich über Probleme und Fehler im Umgang mit Passwörtern berichtet worden sei.

Das Problem liegt nach Angabe der Experten auch immer noch in den Möglichkeiten, die viele Internetseiten beim Erstellen von Passwörtern bieten. So erlauben einige immer noch das Benutzen von "Password" oder Namen als geeignete Schutzmaßnahme. Im Vergleich können Google, Microsoft Live und Yahoo noch ein besseres Ergebnis im Bezug zu Schutzmechanismen bieten. Hingegen Firmen wie Amazon, Reddit und Wikipedia sich laut Furnell am unteren Ende der Skala ansiedeln. Die Passwort-Anforderungen von Amazon seien seit Jahren auf einem unteren Niveau. Daran hätte sich bis heute nichts geändert.

Trotz allen Freiheiten, die Internetseiten beim Umgang mit Passwörtern scheinbar erlauben, können Nutzer trotzdem selbst aktiv werden und sichere Zugangsdaten für ihre Internet-Accounts erstellen. Eine gute Faustregel lautet: Kombinieren Sie Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen miteinander. Details dazu und weitere Tipps zum Erstellen von guten und sicheren Passwörtern lesen Sie in einem ausführlichen Ratgeber. Dort erfahren Sie auch, wie Sie sich leicht ein kryptisches Passwort merken können. Denn das schreckt viele Nutzer ab.

Teilen (11)

Mehr zum Thema Sicherheit