Online-Speicher

Amazon Drive kappt Verbindung mit Synology-NAS

Wer Daten seines Synology-NAS-Systems auf Amazon Drive sichert, muss sich nach einer Alter­na­tive umsehen. Amazon beendet zum 1. November die Zusam­men­ar­beit.

Amazon kappt Verbindung zu Synology Amazon kappt Verbindung zu Synology
Logos: Anbieter, Foto/Montage: teltarif.de
Wer einen NAS-Server von Synology besitzt, kann die dort gespei­cherten Inhalte mit verschie­denen Online-Spei­cher­diensten verknüpfen. So haben Nutzer eine zusätz­liche Daten­si­che­rung zur Verfü­gung, die zudem - anders als beispiels­weise am Server ange­schlos­sene USB-Spei­cher­me­dien - nicht am glei­chen Standort wie das NAS-System reali­siert wird.

Bislang wurden Synology Cloud Sync und Hyper Backup auch von Amazon Drive, dem Online-Spei­cher von Amazon unter­stützt. Das wird sich schon in wenigen Wochen ändern, wie der Cloud-Spei­cher­dienst gegen­über betrof­fenen Kunden bekannt­ge­geben hat. Sowohl Synology Cloud Sync als auch Hyper Backup können demnach ab 1. November nicht mehr in Verbin­dung mit dem Spei­cher­dienst von Amazon genutzt werden.

Künftig will Amazon den Zugriff auf die Inhalte nur noch über die eigenen Apps für Amazon Drive und Amazon Photos ermög­li­chen. Dazu dürfen die Dateien nicht verschlüs­selt oder in einem "spezi­ellen Datei­format" hinter­legt werden, da der Zugriff ansonsten mögli­cher­weise nach dem Stichtag 1. November nicht mehr möglich ist.

Amazon Drive wird sukzes­sive unat­trak­tiver

Amazon kappt Verbindung zu Synology Amazon kappt Verbindung zu Synology
Logos: Anbieter, Foto/Montage: teltarif.de
Warum Amazon diese Ände­rung für seinen Online-Spei­cher­dienst vornimmt, ist nicht bekannt. Denkbar wäre, dass das Unter­nehmen die Nutzung weit­ge­hend auf Fotos, Videos und andere persön­liche Daten beschränken will. Auf der anderen Seite bietet Amazon - gegen entspre­chende Bezah­lung - bis zu 30 TB Spei­cher­platz an. So viel Kapa­zität wird kaum ein Kunde für private Daten benö­tigen. Vor vier Jahren war Amazon Drive eigent­lich mit dem Kampf­preis von 70 Euro pro Jahr für unbe­grenzten Spei­cher­platz gestartet. Einein­halb Jahre später wurde die "Cloud-Flat­rate" durch Volu­men­ta­rife ersetzt. Einzig Amazon-Prime-Mitglieder erhalten zumin­dest für Fotos weiterhin unbe­grenzte Spei­cher­ka­pa­zität.

100 GB Online-Spei­cher gibt es bei Amazon aktuell für 19,49 Euro pro Jahr. 1 TB ist zum Jahres­preis von 97,47 Euro erhält­lich. Der Konzern bietet aber auch Tarife mit bis zu 30 TB, wie der Preis­liste, die das Unter­nehmen auf seiner Webseite veröf­fent­licht hat, zu entnehmen ist. Synology bietet für seine NAS-Server-Nutzer mitt­ler­weile auch eine eigene Cloud-Backup-Lösung an. Weiter­ge­hende Tipps und Tricks zum Thema Cloud Compu­ting haben wir in einem Ratgeber zusam­men­ge­fasst.

Mehr zum Thema Cloud Computing