Countdown

Amazon Prime wird in wenigen Tagen teurer

Der Premiumdienst Amazon Prime wird ab dem 1.  Februar teurer. Nutzer zahlen dann 69 statt 49 Euro pro Jahr. Das müssen Sie jetzt wissen.
Von Daniel Rottinger

Prime wird teurer Prime wird teurer
Bild: teltarif-Montage/Amazon
Amazon hatte bereits vor einigen Monaten die Erhöhung der Prime-Gebühr angekündigt, die ab dem 1. Februar wirksam wird. Nun geht es mit großen Schritten auf den Stichtag zu. Wir zeigen auf, worauf Neu- und Bestands­kunden achten sollte.

Prime wird teurer Prime wird teurer
Bild: teltarif-Montage/Amazon
Der Versandhändler bietet mit Prime eine Lieferflat für aktuell 49 Euro jährlich an. Wer sich allerdings erst nach dem 31. Januar für das Bezahlabo entscheidet, muss 69 Euro pro Jahr bezahlen. Daraus ergibt sich eine Preiserhöhung um 20 Euro im Jahr bzw. 1,66 Euro pro Monat.

Wer sich ohnehin für eine Prime-Mitgliedschaft interessiert, sollte das Angebot zum günstigeren Preis wahrnehmen, indem er sich vor dem Stichtag dafür entscheidet. Die ersten 30 Nutzungstage sind im Rahmen des Probemonats kostenfrei. Im ersten Jahr zahlen Nutzer 49 Euro, ab dem zweiten Jahr werden 69 Euro fällig.

Prime-Bestandskunden: Wann muss ich mehr bezahlen?

Nutzer können sich über die Höhe der Prime-Jahresgebühr informieren Nutzer können sich über die Höhe der Prime-Jahresgebühr informieren
Bild: Amazon
Natürlich setzt Amazon die Gebührenerhöhung nicht nur bei Neukunden durch, sondern verlangt künftig auch von Bestandskunden mehr. Sofern bei Nutzern die nächste Mitgliedsgebühr vor dem 1. Juli 2017 fällig ist, zahlen sie noch den vergünstigten Preis von 49 Euro, bis sie dann bei der darauffolgenden Abbuchung ebenfalls von der Teuerung betroffen sind. Auf teltarif.de-Anfrage teilte uns die Pressestelle des Versandhändlers mit, dass der neue Preis aufgrund dieses Mechanismus für einen Großteil der bestehenden Mitglieder nicht vor 2018 greifen würde. Wenn der Abbuchungstermin allerdings erst für Juli oder später angesetzt ist, müssen bestehende Nutzer bereits 2017 69 Euro bezahlen.

Doch wie lässt sich prüfen, ob ich bereits in wenigen Monaten mehr bezahlen muss? Zunächst meldet sich der Anwender mit seinen Logindaten bei Amazon.de an, geht in die Konteneinstellungen und entscheidet sich für den Punkt Prime-Mitgliedschaft verwalten. In dem Abschnitt Mitgliedschaftsinformationen werden Nutzer darüber informiert, wann Amazon das nächste Mal die Mitgliedschaftsgebühr einzieht und wie hoch der Betrag ausfallen wird.

Prime kündigen: So geht's

Sofern Anwender den Prime-Service zur erhöhten Jahresgebühr nicht mehr weiternutzen möchten, können sie das Abo kündigten. Dazu begibt sich der Nutzer in die Prime-Migliedschaftssektion der Konten­einstellungen. Unterhalb des Eintrags Mitgliedschaftsinformationen kann sich der Anwender für eine Umwandlung seines Abos entscheiden (Mitgliedschaft ändern) oder über den Button Mitgliedschaft beenden die Kündigung einleiten.

Wenn der Nutzer trotz mangelnden Prime-Jahresabos nicht gänzlich auf die Services verzichten möchte, kann er sich für eine Monatsmitgliedschaft (mit allen Prime-Vorteilen) für 8,99 Euro entscheiden. Rechnerisch können Anwender so (mehr als) sieben Prime-Einzelmonate buchen, bis sie den Jahresbetrag von 69 Euro aufgezehrt haben.

Im Zuge der Prime-Preiserhöhung hatten wir in einem separaten Artikel über Versandflat-Alternativen berichtet.

Mehr zum Thema Amazon