Abgespeckt

Amazon Prime Lite: Testlauf für günstigeres Abo-Modell

Amazon führt in Indien einen Test­lauf für ein güns­tigeres Prime-Lite-Abon­nement mit "abge­speckten" Inklu­siv­leis­tungen durch.

Amazon testet Prime Lite Amazon testet Prime Lite
Logo: Amazon, Montage: teltarif.de
Amazon Prime ist im Laufe der Jahre immer teurer geworden. Im Gegenzug packte der Internet-Konzern mehr Features in die Mitglied­schaft. Star­tete der Dienst ursprüng­lich, um Kunden den Premium-Versand zum Pauschal­preis anzu­bieten, haben Prime-Kunden mitt­ler­weile Zugriff auf viele weitere Leis­tungen, beispiels­weise Musik- und Video-Strea­ming inklu­sive der Über­tra­gungen von Top-Spielen der UEFA Cham­pions League.

Die letzte Preis­erhö­hung von Amazon Prime in Deutsch­land liegt erst wenige Monate zurück. Seit September kostet die Mitglied­schaft 8,99 Euro pro Monat oder 89,90 Euro pro Jahr. Bei Nutzern kam die Preis­erhö­hung verständ­licher­weise weniger gut an, auch wenn Prime-Kunden in den USA noch viel früher betroffen waren und zudem mit monat­lich 14,99 Dollar oder jähr­lich 139 Dollar noch höhere Preise zahlen.

Das kostet Amazon Prime Lite

Amazon testet Prime Lite Amazon testet Prime Lite
Logo: Amazon, Montage: teltarif.de
In Indien testet Amazon einem Bericht des Online­maga­zins tech.co zufolge mitt­ler­weile eine güns­tigere Version der Prime-Mitglied­schaft. Diese nennt sich Amazon Prime Lite und liegt preis­lich deut­lich unter den Kosten für den voll­wer­tigen Prime-Zugang. Prime Lite schlägt mit 999 Rupien zu Buche. Das sind umge­rechnet etwa 11,30 Euro. Das regu­läre Prime-Abon­nement kostet in Indien 1499 Rupien (knapp 17 Euro).

Den güns­tigeren Preis erkaufen sich Kunden durch schlech­tere Inklu­siv­leis­tungen. So garan­tiert Amazon die Zustel­lung bestellter Produkte nicht für den nächsten, sondern erst für den über­nächsten Tag. Amazon Prime Video gibt es nur in SD-Qualität und mit Werbe­unter­bre­chungen. Anders als beim werbe­gestützten Netflix-Abo müssen Kunden aber auf keine Inhalte verzichten. Kosten­lose E-Books, Musik-Strea­ming und Prime Gaming entfallen beim Lite-Abon­nement.

Kommt das Lite-Abo nach Deutsch­land?

Die Preis­gestal­tung zeigt: Der indi­sche Markt ist mit Deutsch­land nicht vergleichbar. Ob Amazon ein mit dem indi­schen Modell vergleich­bares Lite-Abo hier­zulande anbieten wird, ist schwer abzu­schätzen. So hat auch Netflix in Indien einen Billig-Zugang einge­führt, der nur mit dem Smart­phone, nicht aber mit dem Tablet oder Fern­seher nutzbar ist. Dieses Preis­modell ist nie in der west­lichen Welt ange­kommen. Das könnte bei Amazon Prime Lite genauso sein.

Netflix bietet mitt­ler­weile auch hier­zulande ein güns­tigeres Strea­ming-Abon­nement an, das sich teil­weise über Werbung finan­ziert.

Mehr zum Thema Amazon