Express

Amazon PrimeNow liefert jetzt auch Produkte lokaler Händler aus

Berliner Amazon-Prime-Kunden können jetzt binnen weniger Stunden auch Rezept-Sets von Kochhaus und Bio-Produkte von basic nach Hause geliefert bekommen.
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen (3)

Amazon ergänzt in Berlin den Sofort-Liefer-Service Prime Now um Lieferungen von lokalen Händlern. Kunden können ab sofort Bio-Produkte von basic sowie Kochsets mit Rezeptideen und ausgewählte Spezialitäten von Kochhaus bestellen. basic ergänzt das bestehende Sortiment mit einer Vielzahl an Bio-Produkten, darunter Obst und Gemüse, Fleisch, Molkereierzeugnisse sowie Brot und Backwaren. Kochhaus bietet neben Feinkost-Lebensmitteln auch Rezeptideen und liefert alle bereits portionierten Zutaten sowie das passende Rezept. Der Kunde muss dabei nicht alle Zutaten einzeln auswählen, sondern kann Gerichte zum Nachkochen bestellen.

Amazon konzentrierte sich mit Prime Now bislang vor allem die Lieferung von Drogerieartikel, Elektronik, Bücher, Spielwaren, DVDs, gekühlte und ungekühlte Lebensmittel sowie Getränken. Eine Kooperation mit externen Brands ist neu und vor allem im Hinblick auf einen geplanten Start des Lebensmitteldienstes Amazon Fresh bemerkenswert.

Mindestbestellwert gilt pro Händler

Lebensmittel über Amazon Prime NowLebensmittel über Amazon Prime Now Amazon Prime Now steht allen Prime-Kunden in Berlin und München zur Verfügung. Die neuen Kooperationspartner gibt es jedoch zunächst nur in Berlin. Bestellt werden kann über die Apps für Android oder iOS sowie seit einigen Wochen auch über die Webseite. Eine Lieferung kann je nach Wohnort innerhalb der Stadt bei Verfügbarkeit eines Boten innerhalb einer Stunde erfolgen und kostet 6,99 Euro. Ein Zwei-Stunden-Fenster ist kostenlos. Die Lieferung ist Montag bis einschließlich Samstag verfügbar. Die verfügbaren Lieferzeiten variieren je nach Händler: basic bietet zum Start die Lieferung von 8 bis 24 Uhr an, Kochhaus liefert von 10 bis 22 Uhr. Der Mindestbestellwert beträgt pro Partner 20 Euro.

Vor wenigen Wochen hatte sich der bayerische Handelsverband auch im Hinblick auf den Start von Amazon Fresh skeptisch gezeigt. Der Grundtenor: Obst und Gemüse aus dem Internet werden enttäuschen.

Teilen (3)

Mehr zum Thema Amazon