Musik-Streaming

Amazon Music jetzt auf Sonos-Systemen nutzbar

Neben Spotify, Apple Music und anderen Musik-Flatrates ist jetzt auch Amazon Music auf Sonos verfügbar. Wir zeigen auf, was das Amazon-Angebot von der Konkurrenz unterscheidet.

Amazon Music gibt es jetzt auch bei Sonos Amazon Music gibt es jetzt auch bei Sonos
Foto: teltarif.de
Amazon Music ist jetzt auch mit Sonos kompatibel. Technisch ist das schon seit einiger Zeit der Fall. Allerdings war die Nutzung der Musik-Flatrate auf Sonos-Lautsprechern bislang Kunden mit einem amerikanischen Amazon-Account vorbehalten. Wie Sonos offiziell mitteilte, wurde dieses Angebot jetzt auf Deutschland, Österreich und Großbritannien ausgeweitet.

Besitzer von Sonos-Lautsprecher-Systemen, die auch Amazon-Prime-Kunde sind, können das neue Angebot ohne Aufpreis nutzen. Dafür wird die Sonos-Controller-App benötigt, die für den Windows-PC und den Mac sowie für Smartphones und Tablets mit den Betriebssystemen iOS und Android zur Verfügung stehen. Einer App für Smartphones mit Windows 10 Mobile erteilte Sonos hingegen eine Absage.

Musikauswahl deutlich kleiner als bei der Konkurrenz

Amazon Music gibt es jetzt auch bei Sonos Amazon Music gibt es jetzt auch bei Sonos
Foto: teltarif.de
Amazon Music bietet rund eine Million Musiktitel und ist damit nicht mit Anbietern wie Spotify, Apple Music oder Deezer vergleichbar, die weit über 30 Millionen Songs im Angebot haben. Dafür ist Amazon Music für Prime-Kunden des Online-Händlers ohne weitere Kosten nutzbar und das Angebot ist werbefrei.

Bei Spotify und Deezer müssen die Kunden entweder Werbung in Kauf nehmen oder eine Monatsgebühr für den Dienst zahlen, der im Abonnement auch erweiterte Optionen wie die Offline-Nutzung bietet. Apple Music bietet abseits eines dreimonatigen Testzeitraums kein kostenloses Streamung an. Die kostenlosen Dienste von Spotify und Deezer können zudem nicht mit Sonos genutzt werden.

Amazon Music streamt mit 256 kBit/s

Amazon Music punktet mit vorkonfigurierten Musik-Spartenkanälen und kuratierten Playlisten. Anders als bei anderen Gratis-Musikdiensten haben die Kunden zudem die Möglichkeit, bei der Wiedergabe beliebig viele Titel zu überspringen. Auch eigene Playlisten lassen sich erstellen und die Musik kann für die Offline-Nutzung bereitgestellt werden. Gestreamt wird die Musik mit 256 kBit/s in den Formaten AAC und MP3. In einem separaten Bericht haben wir das damals noch unter dem Namen Amazon Prime Music bekannte Angebot einem Test unterzogen.

Vor wenigen Tagen hatte Amazon bereits Neuerungen bei seinem Prime-Angebot bekanntgegeben. So kann der Video-Streaming-Dienst jetzt auch unabhängig von einem Prime-Abo gebucht werden. Für die Musik-Flatrate steht keine vergleichbare Offerte zur Verfügung. Dafür ist Amazon Prime jetzt auch im Monats-Abonnement verfügbar, während sich die Kunden bislang für ein Jahr binden mussten. Details zu den neuen Optionen für Amazon Prime und Amazon Music haben wir in einer eigenen Meldung zusammengestellt.

Mehr zum Thema Amazon