Streaming-Alternative

Amazon erhöht die Preise für DVD-Verleih

Trotz Video-Streaming leihen viele Kunden gerne DVDs und Blu-rays, um an Filme zu kommen, die kein Streaming-Service anbietet. Beim Amazon-DVD-Verleih Lovefilm steigen ab Februar die Preise drastisch - doch warum?
AAA
Teilen

Lovefilm hat als einer der führenden DVD-Verleiher eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Nach der Gründung im Dezember 2003 kam der Dienst im Oktober 2006 nach Deutschland. 2008 übernahm Lovefilm den DVD-Verleih von Amazon, 2011 übernahm Amazon das Unternehmen Lovefilm komplett und gliederte den DVD-Verleih in das Amazon-Angebot ein. Im Februar 2016 sollen nun die Preise steigen.

Mit der Einführung von Prime (Instant) Video im Februar 2014 erfolgte letztmalig eine Umstellung der Preismodelle für den DVD-Verleih. Seither bewarb Amazon das Abonnement für 7,99 Euro monatlich, bei dem immer eine der zuvor auf der Leihliste reservierten Discs im Umlauf ist. Eine Sonderregelung gab es für Bestandskunden, die vor Februar 2014 ein altes Lovefilm-Paket mit gleichzeitig zwei Discs im Umlauf gebucht hatten. Diese Bestandskunden konnten und können das Abo bis heute zum Preis von 10 Euro monatlich weiter behalten. Neu buchbar war dieses 10-Euro-Paket mit gleichzeitig zwei Discs im Umlauf aber seither nicht mehr.

Das sind die neuen Preismodelle ab Februar

Amazon erhöht die Preise für DVD-Verleih
Amazon erhöht die Preise für DVD-Verleih
Momentan verschickt Amazon E-Mails an seine Lovefilm-Verleihkunden mit der Mitteilung, dass ab Februar ein neues Preismodell gilt. Wer Kunde von Amazon Prime ist, kann von Preisreduzierungen profitieren.

Bestandskunden, die das Paket "Unbegrenzte Discs pro Monat (eine Disc gleichzeitig)" abonniert haben, werden ab Februar 2016 auf das Paket "zwei Discs gleichzeitig" umgestellt. Auf der entsprechenden Support-Seite Änderungen der Mitgliedschaft schreibt Amazon allerdings nicht, was dieses Paket dann kostet. Aus der E-Mail an die Kunden geht hervor, dass dieses Paket 15,99 Euro pro Monat kosten wird.

Ab dem Februar 2016 gibt es für Neu- und Bestandskunden drei verschiedene Mitgliedschaften zur Auswahl: Zwei Ausleihen pro Monat mit einer Disc zur gleichen Zeit kosten 6,99 Euro im Monat, vier Ausleihen pro Monat mit einer Disc zur gleichen Zeit werden mit 9,99  Euro monatlich berechnet (8,99 Euro kostet das Paket bei gleichzeitiger Prime-Mitgliedschaft). Die unbegrenzte Ausleihe mit einer Disc zur gleichen Zeit wird für 13,99 pro Monat angeboten (11,99 kostet dies bei gleichzeitiger Prime-Mitgliedschaft). Das Porto ist in diesen Preisen bereits eingeschlossen.

Kunden, die ihre bestehende Mitgliedschaft in die neue Struktur transferieren möchten, können dies ab Februar 2016 tun. Unternehmen die Kunden nichts, wird den Kunden nach dem Tag ihrer Februar-Rechnung der neue Preis berechnet. Es ist zu vermuten, dass die Änderungen im Zusammenhang stehen mit der Portoerhöhung durch die Deutsche Post ab 2016. Dann wird ein Standardbrief statt 62 Cent beispielsweise 70 Cent kosten.

teltarif.de-Redakteur Alexander Kuch meint:
Alexander KuchAls langjähriger Lovefilm-Nutzer habe ich es in Monaten mit wenigen Feiertagen und schneller Postlaufzeit mitunter geschafft, 14 bis 15 Discs auszuleihen. Bei einer derartigen Menge kommen ab Januar natürlich hohe Portokosten auf Amazon zu. Trotzdem ist die Preiserhöhung für die Kunden ärgerlich, da sie für einen höheren Preis nicht mehr Leistung bekommen. Im Gegenteil: Immer wieder können DVDs und Blu-rays erst bei Lovefilm entliehen werden, nachdem sie schon Monate bei Amazon im Verkauf waren (Beispiel: Interstellar). Und das ist mehr als peinlich.
Teilen

Mehr zum Thema Amazon Prime Video