Ausgesperrt

Amazon: Erneut Fälle von Konto-Sperrungen

Amazon sperrt offenbar weiterhin Kunden aus, die nach Ansicht des Online-Händlers zu häufig von ihrem Rücksenderecht Gebrauch machen. Und auch wenn Kunden auf die erste Warnung reagieren, haben sie gegen die Sperrung kaum eine Chance.
Von Rita Deutschbein

Laut Amazon werden alle Waren einer Qualitätsprüfung unterzogen, bevor sie an den Kunden gehen. Uns erreichten allerdings mehrere Zuschriften, in denen Kunden angegeben haben, dass ihre als Neuware verkauften Artikel fehlerhaft oder sogar bereits geöffnet und benutzt waren. Auch der aktuell betroffene Kunde berichtet davon.

Amazon nennt Folgen der Konto-Schließung

Interessant ist auch zu lesen, mit welchen Folgen der Kunde bei einer Kontoschließung zu rechnen hat.

Mit der Schließung Ihres Kundenkontos gehen folgende Prozesse einher (sofern Sie die entsprechenden Konten eingerichtet haben):

  • Schließung der Kundenkonten bei Amazon BuyVIP, Amazon.de, Amazon.co.uk, Amazon.com, Amazon.co.jp, Amazon.fr, Amazon.it, Amazon.es, Amazon.ca und Amazon.cn; sowie Konten bei Javari.de, LOVEFiLM, Audible.de
  • Ihr Amazon Wunschzettel und andere angelegte Listen, der Bereich "Mein Konto", Ihr Kundenprofil, Ihre Rezensionen, Diskussionsbeiträge und Kundenbilder die im Zusammenhang mit Ihren Kundenkonten stehen, werden gelöscht.
  • Ihr Verkäuferkonto für die Plattform Amazon.de Marketplace wird geschlossen.
  • Ihr Konto beim Amazon.de Partnerprogramm wird geschlossen.
  • Ihr Zugang zu Author Central und die damit zusammenhängende Autoren-Seite wird deaktiviert.
  • Die Zahlungsmöglichkeit über Amazon Payments wird deaktiviert – dies gilt für alle Websites, die Amazon Payments einsetzen.
Bitte beachten Sie, dass eine Erstattung etwaiger Geschenkgutscheine, die noch in Ihrem Kundenkonto hinterlegt sind, nach einer Kontoschließung nicht möglich ist.
Nach Sperre: Kindle-Nutzer können weiterhin auf ihre Inhalte zugreifen Nach Sperre: Kindle-Nutzer können weiterhin auf ihre Inhalte zugreifen
Bild: teltarif.de / Rita Deutschbein
Für Kindle-Kunden oder Kunden, die auf Audio-Dateien von Amazon zugreifen heißt es:

Kunden, die einen Kindle besitzen oder eine Kindle-App nutzen, können über diese weiterhin auf ihre Inhalte zugreifen und neue Inhalte erwerben. Sie können außerdem über das Internet unter dem folgenden Link auf Ihre Kindle-Bibliothek zugreifen: www.amazon.de/myk. Um auf bereits erworbene MP3-Inhalte zuzugreifen, gehen Sie bitte über den folgenden Link zum Amazon Cloud Player: www.amazon.de/cloudplayer. Sollten Sie über Audible.de Hörbücher erworben haben, ist der Download dieser Hörbücher nach Schließung des Kundenkontos nicht mehr möglich.

Zusammengefasst heißt das also, dass Kunden nicht nur ihr Amazon-Konto verlieren, sondern auch gekaufte Hörbücher nicht länger downloaden können und Geschenkgutscheine von Amazon einbehalten werden. Amazon behält sich dieses Recht in seinen AGB vor. Zumindest was den Kauf von digitalen Werken angeht, dessen Zugriff Amazon nach der Sperrung zum Teil verwehrt, widersetzt sich der Online-Händler dem Urteil des Oberlandes­gerichts Köln (Az.: 6 U 90/15), das besagt, dass dem Kunden auch nach der Konto-Sperrung der Zugriff auf bereits gekaufte digitale Inhalte wie Filme, Musik, Hörbücher oder E-Books nicht verwehrt werden darf.

Sperrung lässt sich kaum abwenden

Der Kunde befindet sich nun in einer schwierigen Situation. Sollte er wieder Waren bei Amazon bestellen und diese zurücksenden müssen, riskiert er eine lebenslange Sperre bei Amazon. Denn das Unternehmen hat sich in den vergangenen Fällen sehr streng an seine Ankündigungen gehalten. Problematisch ist es auch für die Partnerin des betroffenen Lesers, deren Amazon-Konto auf die gleiche Anschrift registriert ist wie die des Kunden. Denn Amazon sperrt auch alle anderen Konten, die auf der betroffenen Lieferadresse verzeichnet sind. Eine Wiederanmeldung ist nicht möglich.

Am Ende bleibt die Frage, warum Amazon momentan so radikal vorgeht und warum so viele Kunden von einer Sperrung ihres Kontos betroffen sind, die eigentlich ein ganz normales Bestellverhalten an den Tag legen. Amazon nennt "aus Gründen der Vertraulichkeit keine Details zu dem vorliegenden Fall noch zu weiteren angesprochenen".

Benötigen Kunden, deren Kunden-Konto Amazon gesperrt hat, Hilfe, weil sie beispielsweise keinen Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik mehr haben, erhalten sie Unterstützung von der Verbraucherzentrale. Die Verbraucherzentrale NRW hat einen Musterbrief für Betroffene online gestellt [Link entfernt] .

1 2

Mehr zum Thema Amazon