Datenverbindung

Amazon: Diese Kindle-Reader sind bald offline

Von der UMTS-Abschal­tung sind auch manche Kindle Reader von Amazon betroffen. Ältere Modelle verfügen zum Teil nicht mal über WLAN-Anbin­dung.

In Deutsch­land haben die Deut­sche Telekom und Voda­fone Anfang Juli ihre UMTS-Netze abge­schaltet. Telefónica hat zeit­gleich eben­falls damit begonnen, sich vom 3G-Stan­dard zu verab­schieden. Bei o2 wird es aber noch bis Dezember dauern, bis die letzten UMTS-Basis­sta­tionen abge­schaltet oder viel­mehr für LTE umge­widmet werden.

Für Besitzer von Smart­phones oder Tablets, die älteren Datums sind und zwar UMTS, nicht aber LTE oder gar 5G unter­stützen, hatten die Mobil­funk-Provider spezi­elle Umstiegs­ange­bote unter­breitet. Doch es gibt noch weitere vernetzte Geräte, die von der Abschal­tung betroffen sind, da sie für 3G geeignet sind, nicht aber für neuere Mobil­funk­stan­dards.

Amazon teilt Details mit

Kindle Reader von UMTS-Abschaltung betroffen Kindle Reader von UMTS-Abschaltung betroffen
Foto/Logo: Amazon, Montage: teltarif.de
Amazon hat auf einer ameri­kani­schen Support-Seite nun über die Auswir­kungen für einige Versionen des Kindle-Readers berichtet. Die erste und zweite Gene­ration dieser Hand­helds und der Kindle DX der zweiten Gene­ration sind demnach in beson­derem Maße von der Abschal­tung der UMTS-Netze betroffen, da sie auch über kein WLAN-Funk­modul verfügen.

Neue E-Books werden somit nur über GPRS und UMTS geladen. Stehen diese Netz­tech­nolo­gien nicht mehr zur Verfü­gung, so können die Kindle-Reader nicht mehr kabellos mit neuem Lese­stoff versorgt werden. Über GPRS ist der Down­load sehr langsam und mögli­cher­weise unzu­ver­lässig. Aller­dings werden beispiels­weise in den USA ja auch die 2G-Netze abge­schaltet, sodass die Kindles dann gänz­lich ohne Daten­ver­bin­dung dastehen.

Für diese Kindles gibt es eine Notlö­sung

Kunden, die einen Kindle Keyboard der dritten Gene­ration, einen Kindle Touch der vierten Gene­ration, einen Kindle Paper­white der fünften, sechsten bzw. siebten Gene­ration, einen Kindle Voyage der siebten Gene­ration oder einen Kindle Oasis der achten Gene­ration besitzen, haben zwar eben­falls keinen Mobil­funk-basierten Internet-Zugang mehr zur Verfü­gung. Diese E-Book-Reader sind aber auch WLAN-taug­lich, sodass sie sich zumin­dest über WiFi noch mit neuen Inhalten bestü­cken lassen.

Amazon verweist betrof­fene Kunden, die auf ein neues Kindle-Modell umsteigen wollen, auf ein Trade-In-Programm. In den USA sollen kosten­lose 2G- und 3G-Roamin­gab­kommen zudem dafür sorgen, dass sich die E-Book-Reader möglichst lange auch in den Mobil­funk­netzen nutzen lassen.

In einem Kommentar sind darauf einge­gangen, warum die UMTS-Abschal­tung in Deutsch­land verfrüht kommt.

Mehr zum Thema UMTS-Abschaltung