Test

4. Kindle im Test: Amazons neuer E-Book-Reader kann Deutsch

Lesegerät kostet 99 Euro und kommt mit halbem Speicher und Akkulaufzeit
AAA
Teilen

4. Kindle im Test: Amazons neuer E-Book-Reader kann DeutschVergleich: 3. und 4. Kindle-Generation Bei dem Display ist Amazon der bereits im Kindle 3 verwendeten Technik treu geblieben. Demnach fällt auch das Fazit zur Qualität ebenso positiv aus, wie bei dem Vorgängermodell. Die Schrift wird kontrastreich und sehr gut lesbar dargestellt. Das Blättern zwischen den verschiedenen Seiten funktioniert ausgesprochen schnell, wobei die von Amazon versprochenen 10 Prozent Geschwindigkeits­einsparungen beim neuen Modell allerdings nicht zu erkennen waren. Im direkten Vergleich zwischen dem Kindle 3 mit Tastatur und dem neuen Kindle wurde die neue Seite etwa gleich schnell geladen.

Beim Umblättern selbst reagieren die beiden Displays allerdings verschiedenen: Während bei der älteren Generation der gesamte Bildschirm für einen Bruchteil kurz schwarz wurde, "verschwimmt" bei der vierten Kindle-Generation lediglich die Schrift. Das liegt daran, dass beim Kindle 3 bei jedem Blättervorgang die Inhalte der alten Seite gelöscht werden. Beim neuen Kindle geschieht dies bei jedem 5. Umblättern, wodurch der Akku weniger in Anspruch genommen wird. Sogenannte Ghosting-Effekte – bei denen Teile der alten Seite auf der neuen sichtbar werden – kamen in unserem Test jedoch nicht vor.

Die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten bei der E-Book-Darstellung ermöglichen es dem Leser, die Schrift entsprechend eigener Präferenzen anzupassen. Dabei kann nicht nur der Schriftgrad sondern auch der Zeilenabstand, die Wörter pro Zeile sowie die Ausrichtung verändert werden. Ebenso lassen sich über das Buch gespeicherte Informationen über das Internet abrufen oder selber Kommentare und Anmerkungen zu bestimmten Textpassagen verfassen sowie individuelle Lesezeichen setzen und Ordner anlegen.

Gestrichene Funktionen und Fazit

Die Ausstattung des Kindle eReaders:
  • Abmessungen: 166 x 114 x 8,7 mm
  • Gewicht: 170 Gramm
  • Bildschirm: 800 x 600 Pixel bei 15,2 cm
    Diagonale, 16 Graustufen
  • Darstellung: e-Ink/Pearl, monochrom
  • Speicherplatz: 2 GB
  • Akku: ca. 1 Monat Akkulaufzeit
  • Schnittstellen: WLAN 802.11 b/g, microUSB 2.0
  • Audio-Anschluss: nicht vorhanden
  • Textformate: azw, txt, mobi, prc, html, pdf
  • Audioformate: keine Unterstützung
  • Bildformate: jpg, gif, png, bmp
  • Zubehör: USB-Kabel, Kurzanleitung
  • Preis: 99 Euro
Wie beim Vorgängermodell findet sich auch beim Kindle 4 eine Kategorie Experimentell. Hier findet sich allerdings lediglich der Browser für das Surfen im Internet. Dieser soll hier allerdings nur der Vollständigkeit halber erwähnt werden, da das Surfen mit diesem äußerst mühsam und sehr rudimentär ist.

Zusatzfunktionen wie ein integrierter MP3-Player und die Text-to-Speach-Funktion wurden beim neuen Modell gestrichen. Auch der integrierte Speicher sowie die Akkulaufzeit wurden halbiert. Mit einem Monat Laufzeit und 2 GB internen Speicher ist der Kindle eReader dennoch gut ausgestattet.

Trotz einiger Abstriche zum Vorgängermodell ist Amazon mit dem Kindle eReader ein sehr guter E-Book-Reader gelungen. Mit einem Kampfpreis von gerade einmal 99 Euro hat der e-Ink-Reader mit Pearl-Display zudem die lang erwartete 100-Euro-Marke geknackt. An das Handling mit den wenigen Tasten mussten wir uns dennoch erst einmal gewöhnen. Instinktiv fassten wir auf das Display, da wir einen Touchscreen vermuteten. Nach kurzer Gewöhnung kamen wir mit dem Bedienprozess aber sehr gut zurecht und fanden den fehlenden Touchscreen sogar angenehm – immerhin konnten wir auch mal Textzeilen mit dem Finger verdeutlichen, ohne das der E-Reader automatisch weiterblättert.

4. Kindle im Test: Amazons neuer E-Book-Reader kann DeutschMenüfunktion innerhalb eines E-Books Die deutsche Menüführung macht den Kindle hierzulande weitaus attraktiver als seine Vorgänger, müssen Leser doch nun nicht mehr durch englischsprachige Befehle navigieren. Besonders erfreulich ist auch die Mobilität des Kindle eReaders. Mit einem Gewichtsverlust von etwa 70 Gramm und einem noch kleineren Gehäuse passt der Reader in nahezu jede Tasche. Schade nur, dass entsprechende Schutzhüllen bei Amazon entweder noch nicht verfügbar oder preislich zu teuer sind.

Der Kindle von Amazon lässt sich nur über den gleichnamigen Kindle-Shop nutzen, da Amazon mit dem mobi-Format seinen ganz eigenen Kopierschutz in die E-Books integriert hat. Sind Nutzer jedoch mit dem Angebot des Stores zufrieden und kaufen ohnehin meist über Amazon, ist der Kindle eReader ein idealer Lesebegleiter. Von uns kann die vierte Kindle-Generation aufgrund der durchdachten Technik und des vergleichsweise niedrigen Preises auf jeden Fall empfohlen werden.

Für weitere Informationen sowie einer Liste aktueller Lesegeräte (teilweise mit Link zum jeweiligen Test), lesen Sie auch unsere E-Book-Reader-Infoseite.

erste Seite 1 2
Teilen

Mehr zum Thema E-Book-Reader