Ice Phone

Amazon: Nächster Versuch mit Smartphones

Mit dem Fire Phone wollte Amazon ein großes Stück vom Smartphone-Kuchen abgreifen, was aber nach hinten los ging. Nun wagt Amazon mit der Ice-Reihe einen Neuanfang und will vieles von Beginn an besser machen.
Von Stefan Kirchner
AAA
Teilen (4)

Bedingt durch die starke Bindung an das Amazon-Ökosystem, der eigenwilligen Oberfläche des installierten Fire OS und dem fehlenden Zugriff auf die Google-Dienste, war das Fire Phone ein großer Flop. Auch die Ramschaktionen mit 99 Euro ohne Vertrag konnten das auf Android basierende Smartphone nicht mehr retten. Aus unternehmensnahen Quellen will Gadget 360 nun erfahren haben, dass Amazon trotz dieses Fehlschlags mit der Modellfamilie Ice gleich mehrere neue Smartphones auf den Markt bringen will.

Um wie viele Modelle es sich genau handelt ist noch unklar, aber sie haben größtenteils eines gemeinsam: Amazon will mit den Ice-Geräten vornehmlich in Schwellenländern wie Indien starten, wo der Bedarf nach preiswerten aber dennoch leistungsfähigen Smartphones unvermindert groß ist.

Google an Bord

Amazon Fire PhoneTrotz des gefloppten Fire Phone wagt sich Amazon mit neuen Smartphones auf den Markt Der ganz große Unterschied zum gefloppten Fire Phone ist die Tatsache, dass die Geräte ganz offiziell Zugriff auf die Google-Play-Dienste und damit den Google Play Store haben. Vor Ende des Jahres ist allerdings nicht mit deren Vorstellung zu rechnen. Laut dem Bericht von Gadget 360 wird zumindest eines der Ice-Modelle zum Jahresende hin offiziell vorgestellt und auf den indischen Markt in den Handel kommen.

Dabei soll es sich wohl um das kleinste der Geräte handeln mit einem angepeilten Verkaufspreis von unter 6000 indischer Rupien, was umgerechnet etwa 83 Euro entspricht. Dementsprechend ist auch die verbaute Technik dem Einsteiger-Bereich zuzuordnen. So soll das Display 5,2 oder 5,5 Zoll groß sein und höchstwahrscheinlich die einfache HD-Auflösung mit 720 mal 1280 Pixel besitzen. Herzstück wird der Snapdragon 435 Prozessor sein, zusammen mit 2 GB RAM und 16 GB internem Speicher. Eine 13-Megapixel-Kamera, ein Fingerabdruck­sensor auf der Rückseite und Android 7.1.1 Nougat komplettieren die bisherigen Gerüchte.

Welche Hardware in den anderen Modellen steckt ist bisher nicht bekannt. Auch ist noch unklar, ob Amazon einen Verkauf der neuen Smartphones in westlichen Märkten wie den USA oder Europa plant.

Wandel hin zur Konkurrenz?

Hellhörig werden lässt jedoch ein kleines Detail, abseits der Google-Play-Dienste. So soll als Sprachassistent ab Werk der Google Assistant vorinstalliert sein und nicht wie erwartet Amazons eigene Lösung Alexa. Gut möglich, dass sich das noch ändert, denn erst im Laufe des Jahres soll Alexa auch in Indien veröffentlicht werden. Es wäre also durchaus denkbar, dass rechtzeitig zum Marktstart des ersten Modells aus der Ice-Reihe die Amazon-eigene Sprach­assistentin verfügbar ist.

Auf der anderen Seite heißt das aber noch lange nicht, dass dieser Wandel und das Zugehen auf Google auch bei den restlichen Geräten bemerkbar wird. So haben sich die Modelle der Fire-Tablet-Familie zwar in Sachen Oberfläche deutlich stärker an das gewohnte Android-Betriebssystem angenähert, offiziell ist der Zugriff auf Inhalte von Google im Google Play Store nach wie vor nicht möglich.

Man darf also gespannt sein, ob die Ice-Reihe nach dem verbrannten Fire Phone deutlich besser von den potenziellen Käufern angenommen wird. Wir zeigen Ihnen, welche Smartphones ebenfalls zum Flop wurden.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Amazon