Eingeschränkt

Amazon kastriert Apps im Google Play Store

Amazon hat Kauf- und Leih-Optionen aus seinen Apps im Google Play Store entfernt. Der Konzern verweist auf die "Richt­linien" von Google.

Amazon schränkt den Funk­tions­umfang einiger seiner Apps ein, die über den Google Play Store herun­ter­geladen wurden. Das berichtet Caschys Blog. Wer beispiels­weise bislang Kindle-eBooks über die Shop­ping-App von Amazon gekauft hat, findet hierzu jetzt keine Möglich­keit mehr.

Amazon empfiehlt in einem Hinweis-Fenster inner­halb der App, die gewünschten Inhalte auf eine Lese­liste zu setzen und den Kauf dann beispiels­weise über den Internet-Browser zu tätigen. Dabei verrät der Konzern auch gleich den Hinter­grund der Maßnahme. Wört­lich heißt es hier: "Aufgrund der Richt­linien von Google Play Store können Sie keine neuen Inhalte mehr über die App kaufen."

Ausnahme für Kindle-Unli­mited-Kunden

Amazon schränkt Android-Apps ein Amazon schränkt Android-Apps ein
Bild: dpa
Wie es im Bericht weiter heißt, haben Kunden, die Kindle Unli­mited abon­niert haben, weiterhin die Möglich­keit, eBooks über die Shop­ping-App von Amazon für Android auszu­leihen. Das Unli­mited-Abon­nement muss aber zuvor eben­falls über den Internet-Browser abge­schlossen werden. Über die App besteht die Buchungs­mög­lich­keit nicht mehr.

Auch bei der Prime Video App gibt es jetzt vergleich­bare Einschrän­kungen. Das Strea­ming von Inhalten, die im Prime-Abon­nement inklu­sive sind, ist weiterhin möglich. Der Kauf oder das Ausleihen anderer Filme wird nicht mehr ange­boten. Gefunden werden entspre­chende Titel noch über die Suche. Der Kauf muss aber über die Amazon-Webseite durch­geführt werden.

Google will mitver­dienen

Der Hinweis auf die "Richt­linien des Google Play Stores" deutet an, worum es bei der Entfer­nung der für einige Kunden durchaus wich­tigen Funk­tionen geht: Google will - ähnlich wie Apple - am Kauf digi­taler Inhalte mitver­dienen. Dem Amazon-Watch­blog zufolge besteht diese Rege­lung eigent­lich bereits. Durch­gesetzt wird sie aber erst ab 1. Juni 2022. Wer sich als Anbieter den Richt­linien wider­setzt, riskiert das Entfernen seiner Apps aus dem Play Store.

Dem Bericht zufolge hat Amazon auch den Zugriff auf Audible-Hörbü­cher und Amazon-Music-Down­loads über die Apps aus dem Google Play Store gesperrt. Abzu­warten bleibt, welche weiteren Unter­nehmen dem Beispiel von Amazon folgen und Kauf-Optionen aus Android-Apps entfernen. Die Alter­native wären Preis­erhö­hungen bei Käufen über die Apps aus dem Google Play Store.

Mehr zum Thema Amazon