Kleines Helferlein

Amazon Echo hört zu & antwortet: Händler zeigt sprach­ge­steuerten Laut­sprecher

Der Echo von Amazon kann Musik abspielen und reagiert auf Sprach­eingaben. Zudem weiß er durch die Anbindung zum Internet die Antwort auf viele Fragen. In den USA wurde Echo nun vorge­stellt und kann zum Preis von 199 Dollar bestellt werden. Wir stellen den sprach­ge­steuerten Laut­sprecher vor.
AAA
Teilen

Amazon Echo hört zu & antwortet: Händler zeigt sprach­ge­steuerten Laut­sprecherEcho: Amazon stellt sprach­ge­steuerten Laut­sprecher vor Nach E-Book-Readern, Tablets, einem Smartphone und einer TV-Media-Box hat Amazon mit dem Echo nun ein weiteres Gerät unter eigenem Namen vorgestellt. Beim Echo handelt es sich um einen Lautsprecher, der sowohl Musik abspielen kann als auch auf Spracheingaben reagiert. Somit lassen sich per Sprachbefehl fragen zum Wetter oder nach Erklärungen bei Wikipedia stellen, die Einkaufslisten-App auf dem Smartphone ergänzen oder bestimmte Musikstücke oder Playlisten starten. Amazon Echo ist zunächst in den USA verfügbar und dort auch nur nach Einladung. Per E-Mail können sich Kunden des Online-Händlers für den Kauf bewerben. Echo wird zum Preis von 199 Dollar verkauft, wobei Prime-Kunden den Lautsprecher bereits zum Preis von 99 Dollar erhalten.

Echo hört auf den Namen Alexa

Um mit Echo in Kontakt zu treten, muss der Lautsprecher mit dem Namen "Alexa" angesprochen werden. Ob sich für die Anrede auch ein andere Name einstellen lässt, verrät Amazon nicht. Echo ist wie ein Zylinder geformt und besitzt insgesamt sieben ringförmig angeordnete Mikrofone, die Gespräche aus allen Ecken eines Raumes aufnehmen können. Eine spezielle Noise-Cancelling-Technologie (Geräuschunterdrückung) soll es Echo laut Amazon ermöglichen, Anfragen auch bei laufender Musik oder Gesprächen zu verstehen.

Je mehr Anfragen an Echo gestellt werden, desto mehr lernt der Lautsprecher, so der Hersteller. So kann das Gerät mit der Zeit auch starke Akzente verstehen. Mit dem Heimnetzwerk verbunden, zieht Echo seine Informationen aus der Cloud sowie dem Internet. Passend zum Gerät bietet Amazon eine Echo-App an, die sowohl für Android als auch für das FireOS und Desktop-Browser von Windows und Apple zur Verfügung steht. Über die App lassen sich spezielle Listen für den Einkauf und für Musik erstellen sowie Alarme zu bestimmten Weck-Zeiten einrichten. Echo unterstützt die Musik-Wiedergabe aus der Amazon-Cloud, über Prime Music, TuneIn, und iHeartRadio. Zudem hat der Lautsprecher in den USA dank WLAN-Anbindung Zugriff auf Nachrichten- und Wetter-Kanäle lokaler Radiosender sowie von NPR und ESPN.

Echo soll nicht nur als Helferlein in den vier Wänden dienen, das Gerät ist vor allem auch ein klassischer Lautsprecher. Durch zweifach nach unten abstrahlende Lautsprecher soll ein Rundum-Sound erzeugt werden, der im 360-Grad-Winkel in alle Ecken des Raumes strahlt. Da Echo neben WLAN auch Bluetooth unterstützt, lässt er sich laut Hersteller mit Smartphones oder Tablets koppeln und kann dadurch auf Musik von Streaming-Diensten wie Spotify, iTunes und Pandora sowie lokal abgelegten Songs zugreifen.

Der Spion zuhause?

Amazon Echo hört zu & antwortet: Händler zeigt sprach­ge­steuerten Laut­sprecherLautsprecher wird mit Echo-Apps verbunden Amazon wagt mit Echo den nächsten Schritt in die Welt der Hardware. Bei seiner Media-Box namens Fire TV konnte das Unternehmen bereits Erfahrungen mit der Sprachsteuerung sammeln. Echo soll diese Möglichkeiten noch weiter ausbauen. Der Lautsprecher ist laut Amazon immer an und kann Gespräche auch bei Umgebungsgeräuschen aufzeichnen. Gerade dieser Aspekt dürfte einigen Nutzern suspekt sein. Soll Echo reagieren, muss der 23,5 Zentimeter große und 8,3 Zentimeter im Durchmesser messende schwarze Zylinder allerdings direkt mit seinem Namen Alexa angesprochen werden - ein LED-Ring am oberen Ende von Echo zeigt an, dass der Lautsprecher gerade eine Anfrage bearbeitet oder eine Aufgabe erfüllt.

In den USA müssen sich Interessierte für den Kauf des Echo bewerben - Amazon geht damit einen außergewöhnlichen Weg. Womöglich möchte der Online-Händler erst testen, wie groß der Zulauf beim neuen Gerät ist, bevor es der breiten Masse zur Verfügung gestellt wir. Ob und wann Echo in Deutschland verfügbar sein wird, ist unklar.

Amazon stellt Echo im Video vor

Teilen

Mehr zum Thema Amazon