Mobil

Alexa im PKW: Der Echo Auto im kurzen Test

Amazon hat vor wenigen Wochen den Echo Auto vorge­stellt. Wir haben die "Alexa für unter­wegs" einem kurzen Test unter­zogen und berichten über unsere Erfah­rungen.

Vor wenigen Wochen hat Amazon den Echo Auto vorge­stellt. Anders als bei den anderen Echo-Modellen handelt es sich dabei um keinen eigen­stän­digen Laut­spre­cher, sondern viel­mehr um einen Adapter, der die Alexa-Dienste ins Auto bringen soll. Dabei greift das Gerät aber auf das Car-HiFi-System zurück. Wir haben das Gerät auspro­biert.

Im Liefer­um­fang findet sich neben dem Echo Auto auch die Halte­rung, mit dem das Gerät im Fahr­zeug ange­bracht werden soll. Diese Halte­rung soll in den Lüftungs­schlitzen des Autos ange­bracht werden - sofern man einen Wagen besitzt, dessen Lüftungs­schlitze kompa­tibel sind. Das ist beim im Test verwen­deten PKW nicht der Fall, sodass wir den Echo Auto für den Test provi­so­risch fixieren mussten.

Anschluss­kabel im Liefer­um­fang

Amazon Echo Auto ausprobiert Amazon Echo Auto ausprobiert
Foto: teltarif.de
Eben­falls mitge­lie­fert wird ein Audio­kabel, das es ermög­licht, den Echo Auto mit dem Line-Eingang des Car-HiFi-Systems zu verbinden. Alter­nativ kommt auch eine Blue­tooth-Verbin­dung in Frage. Dazu erfolgt bei der Erst­ein­rich­tung des Boliden, die über die Alexa-App am iPhone oder Android-Smart­phone vorge­nommen wird, eine Abfrage, ob das Handy für die Audio-Ausgabe bzw. für die Tele­fonie über Blue­tooth mit dem Auto­radio verbunden ist.

Mit im Paket, das bei Amazon für 59,99 Euro erhält­lich ist, sind auch ein Ziga­ret­ten­an­zünder-Strom­ad­apter mit zwei Anschlüssen sowie ein passendes Kabel für den Echo Auto. Der zweite Anschluss bleibt frei und kann beispiels­weise genutzt werden, um parallel zum Betrieb des Echo Auto ein Smart­phone während der Fahrt mit Strom zu versorgen.

Einrich­tung nicht ohne Hinder­nisse

Der Echo Auto ist klein und handlich Der Echo Auto ist klein und handlich
Foto: teltarif.de
Wir haben das Gerät für den Test verka­belt, am HiFi-System des Autos den Line-Eingang ausge­wählt und den Echo Auto über die Alexa-App auf einem iPhone einge­richtet. Das war zwar in der Theorie schnell erle­digt. In der Praxis wurde der Vorgang mehr­fach ohne erkenn­baren Grund abge­bro­chen, bis es dann schließ­lich doch geklappt hat, sodass der Echo Auto einsatz­be­reit ist.

Der Hand­held benö­tigt stets eine Blue­tooth-Verbin­dung zum Smart­phone, dessen Internet-Zugang auch mitge­nutzt wird. Wie alle Echo-Laut­spre­cher ist auch der Adapter für das Auto nutzlos, wenn keine aktive Daten­ver­bin­dung besteht. Sinn­voll wäre es aber gewesen, dem Hand­held auch einen WLAN-Zugang zu spen­dieren, zumal immer mehr Fahr­zeuge mit einem Hotspot ausge­stattet sind, über den sich auch der Echo Auto online bringen ließe.

Auf Seite 2 lesen Sie, was man mit dem fertig einge­rich­teten Amazon Echo Auto machen kann.

1 2

Mehr zum Thema Alexa