Prime Air

Amazon-Drohne darf abheben: Test in Großbritannien

Die Auslieferung von Amazon-Paketen per Drohne rückt näher. In Großbritannien startet der Online-Händler einen ersten Feldversuch im öffentlichen Luftraum. Die britische Luftverkehrsaufsicht CAA hat dem Unternehmen eine entsprechende Genehmigung erteilt.
Von mit Material von dpa
AAA
Teilen (3)

Amazon-Drohne darf abheben: Test der Lieferdrohne in GroßbritannienAmazon testet Lieferdrohne in Großbritannien Dass Amazon künftig bei der Auslieferung seiner Waren auch auf Drohnen zurückgreifen will, steht seit Langem schon im Raum. Passend dazu hat der Online-Händler verschiedene Drohnen-Modelle ausprobiert - ein Live-Test der kleinen Flugmaschinen im öffentlichen Luftraum stand bislang aber noch aus. Das ändert sich nun: Amazon will in Großbritannien einen ersten Feldversuch starten, um Waren bald mit Drohnen ausliefern zu können. Die britische Luftverkehrsaufsicht UK Civil Aviation Authority (CAA) hat dem Unternehmen eine entsprechende Genehmigung erteilt, wie Amazon selbst mitteilt. Die Ergebnisse der Tests sollen dazu beitragen, Regulierungen im Umgang mit Drohnen im Luftraum zu schaffen.

Der Plan des Online-Händlers ist es, bereits im kommenden Jahr Lieferdrohnen einzusetzen. "Großbritannien ist führend darin, Drohnen-Innovationen zu ermöglichen", erklärte Amazon-Manager Paul Misener. Amazon nennt den Lieferservice über den Luftweg Prime Air. Pakete mit einem Gewicht von bis zu fünf Pfund bzw. 2,5 Kilogramm könnten über Prime Air innerhalb von 30 Minuten oder weniger an die Kunden ausgeliefert werden.

Jahrelange Vorbereitungen

Amazon arbeitet seit Ende 2013 an den Plänen einer Lieferdrohne. Den ersten Drohnen-Prototypen hatte Amazon-Chef Jeff Bezos vor drei Jahren bei einem TV-Interview präsentiert. Inzwischen wurde bereits die zweite Generation der Fluggeräte vorgestellt. Amazon kritisiert, dass strenge Regulierungs-Vorgaben Tests und Entwicklung in den USA bremsten. Den Ansatz europäischer Regulierer lobte Amazon im vergangenen Jahr hingegen als "pragmatisch".

Auch andere Anbieter arbeiten an Drohnen. Im Mai hatte die Deutsche Post einen Erfolg bei ihrem Paketdienst DHL verkündet. Von Januar bis März hätten Absender und Adressaten mit der Packstation SkyPort im oberbayerischen Reit im Winkl 130 Mal Pakete per Drohne versendet und empfangen.

Für mehr Informationen zu Prime Air hat Amazon eine Webseite gestartet, auf der Videos und die Fortschritte des Projektes zu finden sind.

Teilen (3)

Mehr zum Thema Amazon