Alexa

Amazon Alexa: Da steckt die weibliche Stimme überall drin

Die Sprachassistentin Alexa ist nicht nur auf die Amazon-eigenen Geräte beschränkt. Dritthersteller unterstützen immer häufiger die Verwendung ihrer Geräte per Alexa-Sprachbefehl. Wir stellen einige vor.

Steckdosen

Nicht jedes einzelne Haushaltsgerät, was gerne per Sprachbefehl bedient werden möchte, ist auch kompatibel mit Alexa. Wer seine alte Kaffeemaschine dennoch mit Alexa befehligen möchte, kann das über Smart Plugs machen. Das sind Steckdosen, die in die herkömmliche Steckdose gesteckt werden und einen Wifi-Zugang haben. Geräte von TP-Link, z.B. HS110 (Bild), und D-Link, DSP-W215, beispielsweise sind zudem kompatibel mit Amazons Alexa. Über eine Skill kann so die Kaffeemaschine per Sprachbefehl (z.B. an den Echo Dot) eingeschaltet werden.

Das ist auch mit anderen Geräten möglich, wie herkömmlichen LED-Lampen. Diese müssen dann selbst nicht über eine Wifi-Konnektivität verfügen.

Die WLAN-Steckdose von TP-Link ist ein Zwischenmodul, um angeschlossene Geräte für die Sprachsteuerung freizugeben.
vorheriges nächstes 5/12 – Bildquelle: TP-Link
  • Lautsprecher von Drittanbietern, z.B. von Medion und Sonos, reagieren auf Alexa-Sprachbefehle.
  • Leuchten von IKEA und Philips können mit Alexa bedient werden.
  • Die WLAN-Steckdose von TP-Link ist ein Zwischenmodul, um angeschlossene Geräte für die Sprachsteuerung freizugeben.
  • Smarthome-Hersteller tado lässt Thermostate über Alexa regeln.
  • Der Garmin Speaker Plus ist bislang nur in den USA erhältlich.

Mehr zum Thema Alexa