Alexa

Amazon Alexa: Da steckt die weibliche Stimme überall drin

Die Sprachassistentin Alexa ist nicht nur auf die Amazon-eigenen Geräte beschränkt. Dritthersteller unterstützen immer häufiger die Verwendung ihrer Geräte per Alexa-Sprachbefehl. Wir stellen einige vor.

Lautsprecher

Es müssen nicht immer die eigenen Lautsprecher-Systeme von Amazon sein. Auch Hersteller anderer Boxen unterstützen immer häufiger die weibliche Sprachassistenz. Dazu gehören zum Beispiel Geräte wie die Sonos-One-Box (rechts) und Geräte wie das System Life P61110 von Medion. Die Funktionsweise kann man sich genauso vorstellen, wie bei Geräten wie dem Echo Dot. An der Befehlssteuerung "Alexa", damit der Assistent aufgeweckt wird, ändert sich nichts.

Die Echo-Geräte von Amazon sind grundsätzlich dafür bekannt, dass die integrierten Lautsprecher gut reagieren. Damit das auch bei Lautsprechern von Drittanbietern der Fall ist, sollten sich Kunden zunächst über ihre Wunschbox informieren. Nicht immer ist die Spracheingabe auch zufriedenstellend.

Lautsprecher von Drittanbietern, z.B. von Medion und Sonos, reagieren auf Alexa-Sprachbefehle.
vorheriges nächstes 3/12 – Bilder: Medion, Sonos, Montage: teltarif.de
  • Amazons Sprachassistentin Alexa steckt in vielen Drittanbieter-Geräten.
  • Die Echo-Familie von Amazon auf einen Blick.
  • Lautsprecher von Drittanbietern, z.B. von Medion und Sonos, reagieren auf Alexa-Sprachbefehle.
  • Leuchten von IKEA und Philips können mit Alexa bedient werden.
  • Die WLAN-Steckdose von TP-Link ist ein Zwischenmodul, um angeschlossene Geräte für die Sprachsteuerung freizugeben.

Mehr zum Thema Alexa