Sprachassistent

Kühlschrank, Roboter und Co.: Wo steckt Amazons Alexa überall?

Amazons Sprachassistent Alexa ist in Deutschland bislang über Echo nur für eine ausgewählte Käufergruppe erhältlich. Das Technikportal "The Verge" hat nun eine Übersicht mit Gadgets dargestellt, in denen sich (etwas von) Alexa finden lässt.
AAA
Teilen (4)

Echo von Amazon (Symbolfoto)Echo von Amazon (Symbolfoto) Während der Sprachassistent Alexa von Amazon insbesondere Datenschützern ein Dorn im Auge ist, scheinen viel Firmen auf die Technik zu setzen. Das Technikportal The Verge hat im Rahmen der CES eine Liste mit "Highlights" zusammengestellt, wo Echo zu finden ist. Wir stellen Ihnen eine Auswahl vor:

  • Der Hersteller LG hat auf der CES einen Kühlschrank vorgestellt, der sowohl mit webOS wie auch mit einer Alexa-Integration auftritt. Dadurch soll es beispielsweise möglich sein, die Leistung des Geräts anzupassen und Lebensmittel zu bestellen.
  • Auch mit einem smarten Roboter setzt LG indirekt auf Alexa. Während das Design des Roboters an ein Gespenst aus einem Kindertrickfilm erinnert, setzt der Hersteller bei der Software der Spracherkennung auf dieselbe, welche auch bei Alexa zum Tragen kommt. Im Rahmen der Produktpräsentation auf der CES wurde beispielsweise ein autonomer Rasenmäher gesteuert und ein vernetzter Backofen vorgeheizt. Der Roboter wurde in zwei verschiedenen Ausführungen präsentiert. Zum einen konsumentenorientiert, zum anderen eine Nummer großer, in welcher Ausführung der Einsatz des Produkts in Flughäfen und Hotels angestrebt werden soll.
  • Der US-Amerikanischer Hersteller Whirlpool hat auf der CES Produkte vorgestellt, die sich über die Produkte Echo, Echo Dot oder andere Alexa-gesteuerten Produkte bedienen lassen sollen. Die nützlichsten Befehle sollen sich The Verge zufolge dabei auf die Einstellungsfunktionen der Ofen beziehen. Dabei soll es dem Nutzer möglich sein, Kochzeiten und Temperaturen per Stimme einzustellen und nach der verbleibenden Zeit zu fragen.
  • Samsungs Roboter-Staubsauger Powerbot VR7000 verfügt über eine Alexa-Unterstützung, die es dem Nutzer ermöglicht, Befehle per Sprachsteuerung zu erteilen.

Gedulden müssen sich Interessenten wohl noch eine Weile. Für die vorgestellten Produkte ist im Regelfall kein genaues Einführungsdatum angegeben. Auf eine Verfügbarkeit in Deutschland kann sich ebenfalls nicht verlassen werden.

Obwohl sich Amazon insbesondere Kritik bezüglich der Datenverwertung ausgesetzt sieht, könnte die potenzielle Datensammelwut in den USA vielleicht sogar dabei helfen, einen Mordfall aufzuklären. So berichtet beispielsweise die Welt in einem Artikel darüber, dass die Polizei in einem Mordfall die Herausgabe der aufgezeichneten Echo-Daten von Amazon verlangt. Ob und wenn ja, welche Daten Echo allerdings gesammelt hat, scheint allerdings aktuell nicht bekannt zu sein.

In einem weiteren Artikel haben wir uns mit den geplanten 4K-TVs von Amazon beschäftigt. Bei diesen Modellen soll Alexa ebenfalls mit an Bord sein.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Amazon