Altgeräte

Alte Handys und Smartphones sinnvoll weiterverwerten

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Altgeräte vor dem Müll zu bewahren
AAA
Teilen (65)

AlthandysWohin mit Althandys? Nichts boomt derzeit im Elektronik-Sektor mehr als das Smartphone-Geschäft. 16 Millionen Geräte wurden alleine 2012 in Deutschland verkauft. Die Kehrseite der Medaille: Die Deutschen horten immer mehr Altgeräte in ihren Schubladen - aktuellen Schätzungen zufolge verstauben über 90 Millionen nicht mehr gebrauchte Handys und auch zunehmend Smartphones der ersten Generation in den Haus­schränken. Viele begehen aber nach wie vor Umwelt­sünden und werfen Altgeräte einfach in die Müll­tonne. User rangieren selbst Smartphones der ersten Generation aus, entweder weil es leistungs­stärkere Neugeräte auf dem Markt gibt oder weil der Mobilfunk­vertrag abgelaufen ist und zum neuen Vertrag sofort wieder ein subventioniertes, aktuelleres Gerät gehört. Dabei gibt es vielfältige Möglichkeiten, Altgeräte im Haushalt weiter einzusetzen oder zumindest in gute Hände zu geben.

Smartphones im WLAN-Netz auch ohne SIM-Karte voll funktionsfähig

Viele denken, dass ein Smartphone nicht mehr nutzbar ist, sobald der Mobilfunk­vertrag abgelaufen ist oder die SIM-Karte entfernt wurde. Resultat: Das Altgerät landet in der Schublade oder sogar auf dem Müll. Dabei sind viele aktuelle Smartphones, sofern die Möglichkeit besteht, in WLAN-Netzen weiter vollständig multimedial einsetzbar. Alle installierten Apps funktionieren weiter, auch nachdem der Nutzer die SIM-Karte entfernt hat. So können die User alte Smartphones beispielsweise als Internet­radio-Adapter an vorhandene HiFi-Anlagen oder Aktiv­boxen anschließen. Nötig dazu sind Apps wie TuneIn Radio, vTuner oder radio.de. Das Smartphone lässt sich mit einem Mini-Klinke-auf-Chinch-Adapter an fast jedes HiFi-System anschließen. Bei einigen HiFi-Anlagen ist auch eine drahtlose Übertragung per Bluetooth möglich.

Screenshot Ezumo-WebsiteAlthandys in Zahlung geben Alte Handys und Smartphones können aber auch als Musikplayer weiter genutzt werden und etwa MP3-Files im Autoradio abspielen, sofern hier ein AUX- oder USB-Anschluss vorhanden ist. Auch installierte Spiele können User weiter nutzen. Und letztlich ist selbst Telefonieren auch ohne SIM-Karte innerhalb eines WLAN-Netzes weiter möglich, etwa über die App des Anbieters Skype. Notrufe funktionieren in der Regel auch ohne Karte weiter über Mobilfunk. Auch Stores wie Google Play benötigen keine SIM-Karte. Im WLAN-Netz können auch neue Apps auf ein eigentlich ausrangiertes Smartphone aufgespielt werden.

Noch ältere Handys aus dem vorigen Jahrzehnt können die Bediener zumindest noch als UKW-Radio, Wecker oder Musik­abspieler verwenden. Diese Features sind bei fast allen älteren Geräten vorhanden.

Lukratives Geschäft: Althandys im Internet verkaufen

Wer sein Altgerät doch nicht mehr weiter verwenden will, kann mit älteren Smartphones noch Geld verdienen. Der Gebraucht­geräte­markt auf Plattformen wie Amazon oder ebay boomt regelrecht. Das erste Samsung Galaxy S bringt in Online-Shops oft auch noch mehr als 150 Euro ein. Freilich sollten die Alt-Geräte SIM-lock-frei sein, damit sie von potenziellen Käufern sofort wieder genutzt werden können.

Althandys in Zahlung geben

Screenshot Telekom-WebsiteMobilfunkbetreiber nehmen Althandys in Zahlung Althandys können jedoch auch an anderer Stelle in Zahlung gegeben werden. Der Anbieter Ezumo [Link entfernt] etwa nimmt selbst Altgeräte aus dem letzten Jahrzehnt oder defekte Geräte in Zahlung. Reich kann man damit allerdings nicht werden: Ein funktions­fähiges Samsung B100 bringt beispielsweise nur noch 1 Euro ein, selbst wenn der Akku funktions­tüchtig ist und das Ladekabel mitgeliefert wird. Für ein defektes iPhone 2G zahlt der Anbieter dagegen immerhin noch 20 Euro.

Auch die Mobilfunk­betreiber nehmen Althandys in Zahlung. Sämtliche o2 Shops in Deutschland zahlen etwas für gebrauchte Geräte. Im Gegenzug erhalten Kunden einen Gutschein, mit dem sie im Shop einkaufen können. Ähnliche Aktionen gibt es beispielsweise auch von Base oder T-Mobile.

Althandys spenden

T-Mobile unterstützt bei der Rückgabe der Althandys die Deutsche Umwelthilfe e.V. Wer sein altes Handy spendet hilft wertvolle Rohstoffe zu sichern und Schadstoffe fachgerecht zu entsorgen. Die verwendeten Materialien, beispielsweise Edelmetalle wie Gold und Silber, können zu etwa 80 Prozent erneut verwendet werden. Ein Teil der funktions­tüchtigen Geräte kann nach der Löschung aller Daten auch weiterver­wendet werden und wandert an soziale Einrichtungen oder andere Hilfs­projekte.

Niemals Althandys und Akkus in den Hausmüll werfen!

Eines sollte in jedem Fall klar sein: Althandys gehören auf keinen Fall in die Mülltonne, weil es sich um Sondermüll handelt. Alte Geräte können Nutzer in den kommunalen Abfall­sammel­stellen kostenlos abgegeben abgeben. Die Standorte der Recycling­höfe erfährt man auf den Websites der Städte und Kommunen. Von dort gehen die Geräte an die Hersteller oder Recycling­unternehmen, die für eine umweltgerechte Entsorgung oder Wiederauf­bereitung sorgen.

Auch Altakkus und Batterien sollen die Benutzer niemals in den Hausmüll werfen. Elektronik­läden nehmen beim Neukauf die alten Akkus kostenlos an, ebenso ist auch hier eine Abgabe bei örtlichen Recycling­höfen möglich.

Teilen (65)

Mehr zum Thema Recycling