Verlegetechniken

Trenching & Co.: Alter­na­tiv­en zur klassischen Glas­faser-Ver­legung

Warum dauert der Breit­band­aus­bau in vielen Regionen so lange? Aufwändige Genehmig­ungen für Grabungen und hohe Kosten schrecken Unter­nehmen vom Ausbau ab. Ein Ausweg sind alter­native Ver­lege­techniken - wir zeigen einige Beispiele aus der Praxis.
AAA
Teilen (48)

So kommt das Breitband-Internet alternativ zum Kunden nach Hause

Seit vielen Jahren wird in Deutschland nicht nur über den Breitbandausbau diskutiert, sondern gehandelt: Sowohl die großen, bekannten, bundesweit tätigen Netzbetreiber als auch kleinere regionale Firmen arbeiten daran, das Hochgeschwindigkeits-Internet in möglichst viele Haushalte zu bringen. Obwohl es dazu regulatorisch bundesweit einheitliche Vorgaben gibt, sind viele baurechtlichen Vorschriften auf Landesebene oder sogar kommunaler Ebene geregelt. Die Unternehmen stehen daher bezüglich der Bauvorschriften und Genehmigungsverfahren unter Umständen jedes Mal vor neuen Herausforderungen. Oft wird die klassische Glasfaser-Breitbandverlegung recht teuer, langwierig und in einigen Fällen sogar unwirtschaftlich - bis zu 70 Prozent der Gesamtkosten können die Tiefbaukosten bei der klassischen Glasfaser-Verlegung ausmachen.

Seit einigen Jahren werden daher zunehmend alternative Breitband-Verlegetechniken praktiziert, bei denen der organisatorische und finanzielle Aufwand unter Umständen deutlich geringer ist - sofern diese Verfahren von Städten und Kommunen überhaupt genehmigt werden. In diesem Artikel zeigen wir drei konkrete Beispiele, wie regional aktive Unternehmen Breitbandnetze zum Kunden bringen. Alle hier vorgestellten Unternehmen sind Mitglied im Breko-Verband, der für uns einen Erstkontakt zu den Firmen hergestellt hat.

Trenching bei der Firma Deutsche Glasfaser Holding GmbH

Die ersten drei Fotos dieser Übersicht wurden uns freundlicherweise der Deutschen Glasfaser Holding GmbH in Gronau zur Verfügung gestellt. Die dort praktizierte alternative Verlegemethode nennt sich Trenching, je nach Größe der Straßenöffnung auch als Mini-, Micro- oder Macro-Trenching bezeichnet. Anstatt die Straße oder den Bürgersteig regulär aufzugraben wird entweder nur ein zwei Zentimeter schmaler und maximal 30 Zentimeter tiefer Spalt in den Asphalt gefräst beziehungsweise das Unternehmen gräbt einen bis zu 20 Zentimeter breiten und maximal 50 Zentimeter tiefen Schacht, wie hier auf dem Bild zu sehen.

Weiter gehts auf der zweiten Seite - hier sehen wir die Verlegung des Leerrohrs für die Glasfaserleitung.

Microtrenching Maschine offene Straße
1/11 – Bild: Deutsche Glasfaser Holding GmbH
  • Microtrenching Maschine offene Straße
  • Microtrenching Verlegung von Leerrohren
  • Spül-Bohr-Verlegeverfahren
  • FAST-Opticom-Verfahren Maschine eingesetzt
  • FAST-Opticom-Verfahren Verlegung Wasserleitung
Teilen (48)

Mehr zum Thema Moderne Netze