Einstieg

Visual VR2: Neue VR-Brille für unter 40 Euro

Mit einer günstigen VR-Brille möchte Allview Smartphone-Nutzern den einfachen Zugang zur virtuellen Realität ermöglichen. Diese Features bietet die Visual VR2.
Von Daniel Rottinger
AAA
Teilen (3)

Allview bietet mit der Visual VR2 eine günstige VR-Brille für die Nutzung mit Smartphones an. Aktuell ist die Brille zum Preis von 39 Euro vorbestellbar.

Nutzer können mit der Visual VR2 in die virtuelle Realität eintauchen  Nutzer können mit der Visual VR2 in die virtuelle Realität eintauchen Die Allview Visual VR2 kann zusammen mit einem Smartphone mit einer Displaygröße zwischen 4 und 6 Zoll verwendet werden, wie der Hersteller auf seiner Seite schreibt. Zudem muss das Handy über einen gyroskopischen Sensor verfügen. Laut Allview soll das Design der Brille dafür sorgen, dass die durch das Handy erzeugte Wärme abgeführt wird. Weiterhin sollen Nutzer die Bildschärfe für jede Linse einzeln einstellen können. Auch der Abstand zwischen den Linsen lässt sich festlegen. Aufgrund dieser Merkmale unterscheidet sich die Brille deutlich von einem Google-Cardboard, welches sich nicht an die Bedürf­nisse des Nutzers anpassen lässt - dafür allerdings mit rund 5 Euro auch wesentlich günstiger ausfällt. VR-Inhalte werden über eine Smartphone-App in Verbindung mit der Visual VR2 wiedergegeben. Der Hersteller verspricht bei der VR-Brille einen Sichtwinkel von 102 Grad. Interessenten können das Modell zum Preis von 39 Euro auf der Allview-Seite vorbestellen. Die Auslieferung der Visual VR2 soll noch in diesem Monat erfolgen.

Visual VR2: Auf einer Ebene mit der Gear VR von Samsung?

Preislich ordnet sich die Visual VR2 mit knapp 40 Euro deutlich unter der Gear VR von Samsung ein, die für etwa 100 Euro im Netz angeboten wird. Diese ist mit den Modellen Galaxy S7, S7 Edge, S6, S6 Edge und S6 Edge+ kompatibel. Somit kann die Samsung-Brille nur von einem einge­schränkten Nutzerkreis verwendet werden. Im Gegensatz dazu lässt sich die Visual VR2 mit Modellen unterschiedlicher Smartphone-Hersteller nutzen. Laut Allview würde die Brille allerdings am besten mit 5,5-Zoll-Smartphones mit einer Full-HD-Auflösung arbeiten. Weiterhin wird für die Nutzung ein Gerät mit einem Quad-Core-Prozessor, mindestens 1 GB RAM und Android 4 oder empfohlen. Inwiefern es qualitative Unterschiede zwischen den beiden Modellen gibt, muss sich nach dem Release der Visual VR2 zeigen.

Teilen (3)

Mehr zum Thema VR-Brille