Themenspecial: Mobile Kommunikation Deal

Groupon: Klarmobil-Telekom-Allnet-Flat für unter 10 Euro

Eine Telekom-Allnet-Flat mit Daten für unter 10 Euro monatlich: Dieses Angebot gibt es derzeit bei Klarmobil über das Schnäppchen-Portal Groupon. Nach zwei Jahren wird der Tarif jedoch teurer.
Von Thorsten Neuhetzki

Klarmobil-Allnet-Flat im Telekom-Netz für unter 10 Euro. Klarmobil-Allnet-Flat im Telekom-Netz für unter 10 Euro.
Screenshot: teltarif.de
Groupon erweist sich wieder einmal als Schnäppchen-Portal für jene Mobilfunk-Kunden, die auf der Suche nach einer Allnet-Flat im Telekom-Netz sind: Der Discounter Klarmobil verkauft über den Händler Modeo eine solche Flatrate für unter 10 Euro im Monat in den ersten zwei Jahren der Vertragslaufzeit. Auch 500 MB sind inkludiert. Einziger Haken: Eine Portierung bestehender Rufnummern ist nicht möglich.

Die Details des Angebotes

Klarmobil-Allnet-Flat im Telekom-Netz für unter 10 Euro. Klarmobil-Allnet-Flat im Telekom-Netz für unter 10 Euro.
Screenshot: teltarif.de
Das Angebot setzt sich aus folgenden Konditionen zusammen: Der Kunde kauft für einmalig 9,85 Euro einen Gutscheincode auf Groupon. Mit diesem Gutschein kann der Kunde auf einer eigens eingerichtete Webseite von modeo.de den Tarif bestellen. Pro Person sind maximal zwei SIM-Karten möglich. Seitens Klarmobil werden dann noch einmal 19,95 Euro für die Bereitstellung berechnet. Die Einmalkosten belaufen sich also auf 29,80 Euro.

Monatlich zahlt der Kunde eigentlich 24,85 Euro für den Tarif. Doch diese Kosten werden nicht in Rechnung gestellt, da Klarmobil in den ersten 24 Monaten monatlich eine direkte Rechnungsgutschrift von 15 Euro vornimmt, wodurch die monatlichen Kosten auf 9,85 Euro fallen. Selbst, wenn man die Einmalkosten einrechnet, kommt der Nutzer so auf einen rechnerischen monatlichen Preis von 11,09 Euro. Dafür bekommt der Kunde eine Flatrate für Gespräche in alle deutschen Netze (außer Sonderrufnummern) und eine Datenflatrate, die pro Monat bis zu 500 MB mit maximal 7,2 MBit/s ermöglicht. Danach wird auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt.

Neue Handynummer könnte Anlass für ein Dual-SIM-Handy sein

Wie bereits erwähnt, ist eine Rufnummernportierung bei diesem Angebot nicht vorgesehen. Die Kunden müssen also eine neue Nummer akzeptieren. Alternativ könnte man auch über die Anschaffung eines Dual-SIM-Handys nachdenken, das zwei SIM-Karten unterstützt und so unter der gewohnten Nummer erreichbar sein und die neue SIM-Karte zum abgehenden Telefonieren nutzen. Welche Dual-SIM-Geräte es gibt, und welche Vor- und Nachteile die Geräte haben, haben wir für Sie zusammengestellt.

Mehr zum Thema Allnet-Flat