Allnet-Flat

Allnet-Flatrate fürs Smartphone: Preise halbieren ist machbar

Im zu Ende gehenden Jahr haben sich die Preise für Allnet-Flatrates im Mobilfunk quasi halbiert. Wir werfen einen Blick zurück.
AAA
Teilen

Im Frühjahr 2012 war der Mobilfunk-Discounter yourfone.de angetreten, um eine besonders günstige Flatrate für Smartphone-Besitzer anzubieten. Die Konditionen waren seinerzeit revolutionär: Für knapp unter 20 Euro im Monat konnten die Kunden nicht nur in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze telefonieren, sondern auch noch den mobilen Internet-Zugang über GPRS und UMTS nutzen.

Es dauerte nicht lange, bis yourfone.de Nachahmer fand. Innerhalb weniger Tage tauchten Allnet-Flatrates von weiteren Anbietern auf, die ihre Tarife ebenfalls zum yourfone-Preis von 19,90 Euro pro Monat oder knapp darunter anboten. In diesem Jahr kam eine noch größere Bewegung in den Markt. Die Allnet-Flatrate für unter 20 Euro monatlich gibt es jetzt auch ohne feste Vertragsbindung. Zudem sind die Preise nochmals deutlich gefallen.

Allnet-Flatrates sind für nahezu alle Kunden erschwinglich gewordenAllnet-Flatrates sind für nahezu alle Kunden erschwinglich geworden Eine komplette Übersicht zu den im zu Ende gehenden Jahr gestarteten Allnet-Flatrates würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. So wollen wir uns exemplarisch an einige Angebote erinnern, die in 2013 für weiter sinkende Preise auf dem deutschen Mobilfunkmarkt gesorgt haben und es dabei ermöglichen, für einen monatlichen Festpreis unbegrenzt in alle Netze zu telefonieren.

Erste günstige Allnet-Flatrates auch von den Mobilfunk-Netzbetreibern

Waren günstige Allnet-Flatrates noch 2012 eine Domäne der Discounter, so zogen in diesem Jahr auch die Mobilfunk-Netzbetreiber nach. Zum 1. Februar startete Vodafone mit der SuperFlat Allnet Spezial zum Monatspreis von 19,99 Euro. Allerdings handelte es sich dabei um eine reine Sprach-Flatrate, die im Gegensatz zu den Discounter-Angeboten die Internet-Nutzung nicht vorsah.

Am 1. März startete o2 schließlich seine Blue-All-in-Tarife. So bot der Münchner Netzbetreiber schon im Frühjahr eine Allnet-Sprach- und SMS-Flat für 19,99 Euro im Monat an. Der Tarif beinhaltet auch eine Daten-Flatrate - allerdings nur mit 50 MB ungedrosseltem Datenvolumen pro Monat. Das reicht selbst bei gelegentlicher Nutzung kaum aus und ist ein Zehntel dessen, was in den meisten Flatrate-Tarifen der Discounter angeboten wird.

20-Euro-Flatrates im Vodafone-Netz

Parallel gingen im Vodafone-Netz zwei Discounter mit 20-Euro-Flatrates an den Start, während es die besonders günstigen Angebote zuvor nur in den beiden kleineren deutschen Mobilfunknetzen gab. Der FYVE-Tarif ohne Daten und SMS war allerdings vergleichsweise teuer, während 1&1 für 19,99 Euro im Monat auch 300 MB Highspeed-Datenvolumen mit hineingepackt hat.

Galt der 19,99-Euro-Preis bei 1&1 zunächst nur im ersten Jahr nach Vertragsabschluss, so besserte der Anbieter schon im April nach: Seitdem bleibt die Grundgebühr über die komplette zweijährige Vertragslaufzeit konstant. Danach erhöht sich der Monatspreis um 10 Euro. Weitere Verbesserung: Mittlerweile bekommen die Kunden monatlich 500 MB ungedrosseltes Datenvolumen.

Auf der zweiten Seite lesen Sie, wann congstar die 20-Euro-Schallmauer für eine Allnet-Flat durchbrochen hat und welche Netzbetreiber-Angebote im Sommer auftauchten.

1 2 3 letzte Seite
Teilen

Weitere Meldungen zu Allnet-Flatrates