Tarifcheck

Heinos Allnet-Flat mit LTE: Wie gut ist der 9,99-Euro-Tarif von smartmobil wirklich?

"Der Preis rockt" heißt es in der Fernsehwerbung von smartmobil mit Heino. Doch wie gut ist der Tarif für 9,99 Euro und gibt es Haken oder Alternativen? Wir nehmen die Allnet-Flat mit LTE unter die Lupe.
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen (6)

An der Werbung von smartmobil kommt derzeit wohl kaum jemand vorbei. Landauf und Landab sind die Plakatwände an den Straßen mit Werbung für die Allnet-Flat versehen und auch im Fernsehen rockt Schlager-Barde Heino als Testimonial, eine Allnet-Flat mit LTE für 9,99 Euro monatlich. Dabei sind die Spots auf auf den auffälligen und teuren "Jetzt-nur-ein-Spot"-Platzierungen gebucht, bei denen kaum ein Zuschauer umschaltet - Aufmerksamkeit garantiert. "Der Preis rockt" heißt es in der Werbung. Doch was taugt der Tarif von smartmobil, wer steckt dahinter und wo liegen die Kostenfallen? Wir machen den Check.

Das ist im Tarif enthalten

Heino wirbt für smartmobilHeino wirbt für smartmobil Smartmobil ist die Online-Premiummarke der Drillisch Telecom. Der Anbieter realisiert die meisten seiner Angebote im Netz von o2 - so auch diese Allnet-Flatrate. Im Angebot sind zahlreiche Tarife. Im Detail ansehen wollen wir uns jedoch den aktuell beworbenen 9,99-Euro-Tarif. Er beinhaltet eine Allnet-Flatrate für Gespräche in alle deutschen Netze und 500 MB Surfvolumen samt LTE-Nutzung. Alle weiteren Leistungen kosten extra. Auch die Bereitstellung des Anschlusses wird dem Nutzer mit 29,99 Euro in Rechnung gestellt - angesichts der Grundkosten ein recht hoher Preis. Wer seine Mobilfunknummer mitbringt, bekommt einmalig 10 Euro als Gutschrift. Bei anderen Tarifen lässt smartmobil immerhin 25 Euro springen.

SMS werden mit 9 Cent pro Nachricht in Rechnung gestellt, zusätzliches Datenvolumen gibt es durch eine nicht unumstrittene Datenautomatik automatisch. Nach Verbrauch der 500 MB werden automatisch 100 MB für 2 Euro nachgebucht. Das ganze erfolgt pro Abrechnungsmonat bis zu drei Mal, danach ist der Zugang auf 16 kBit/s gedrosselt, bis der neue Monat beginnt. In Summe sind dieses dann 800 MB für insgesamt 15,99 Euro. Ansonsten kann mit bis zu 21,1 MBit/s gesurft werden. Das ist zwar langsamer als bei anderen smartmobil-Tarifen, reicht aber für die Nutzung auf dem Smartphone vollkommen aus. Übrigens: Die Datenautomatik lässt sich auch abstellen.

Tarif ist monatlich kündbar

Unschlagbares Argument des Tarifes ist die monatliche Kündbarkeit. Zum Ende des Folgemonats kann der Vertrag beendet werden. Auch ist jederzeit ein Tarifwechsel in einen anderen smartmobil-Tarif möglich. So kann der Nutzer die höherwertigen Tarife mit mehr Inklusivleistungen nutzen, wenn sich sein Bedarf ändert. Dafür werden jedoch einmalig 24,95 Euro in Rechnung gestellt.

Der Vergleich mit anderen Anbietern

Viel Kleingedrucktes aber kein echter HakenViel Kleingedrucktes aber kein echter Haken Diese Flexibilität ist einer der großen Pluspunkte der Allnet-Flat mit LTE, wie smartmobil den Tarif benennt. Denn auch andere Anbieter schaffen es inzwischen, Allnet-Flatrates für weniger als 10 Euro anzubieten. Jüngstes Beispiel: Die Crash-Tarife von mobilcom-debitel, wo es aktuell eine Allnet-Flatrate für 9,85 Euro gibt. Zwar wird sie im Telekom-Netz realisiert, die 500 MB gelten allerdings nicht für das LTE-Netz des Anbieters. Und: Der Vertrag läuft mindestens zwei Jahre und wird dann teurer. Zudem handelt es sich nur um ein zeitlich befristetes Aktionsangebot.

Verglichen mit regulär erhältlichen Tarifen sind die im Tarif enthaltenen Leistungen ab 12,95 Euro erhältlich - übrigens auch nur bei Drillisch-Marken. Andere Anbieter berechnen deutlich mehr für die Leistung - Aktionsangebote ausgenommen. Nur wer kein Datenvolumen benötigt, findet am Markt andere Allnet-Flatrates für weniger als 10 Euro.

Und bei smartmobil selbst? Sind andere Tarife besser? Der Tarif LTE 500 kostet monatlich drei Euro mehr. Dafür bekommt der Kunde eine SMS-Flatrate und den maximal möglichen LTE-Speed. Ob eine SMS-Flatrate sinnvoll ist, muss jeder Nutzer für sich selbst entscheiden, für die gesparten drei Euro pro Monat lassen sich 33 SMS mit dem beworbenen Tarif zu 9 Cent je Nachricht versenden.

Deutlich interessanter ist ein Tarif mit 19,99 Euro monatlich, sofern die Kunden das Handy im EU-Ausland nutzen wollen und auch mehr Datenvolumen als 500 MB benötigen. Im Rahmen einer Daueraktion beinhaltet der Tarif LTE 1500 derzeit 3 GB sowie monatlich 100 Einheiten für SMS und Gespräche sowie 100 MB Datenvolumen im EU-Ausland - allerdings kostet er auch 10 Euro monatlich mehr als die "rockige Allnet-Flatrate". Wer mit dem 9,99-Euro-Tarif im EU-Ausland telefonieren und surfen will, kann sich die entsprechenden Optionen hinzubuchen. Die im Tarif LTE 1500 enthaltene Option kostet monatlich 7,95 Euro.

Fazit: Konkurrenzlose Allnet-Flat bei geringem Datenvolumen

Nutzern, die eine Allnet-Flat für ihr Smartphone suchen und mit nur 500 MB pro Monat auskommen, bietet die rockige Allnet-Flatrate für 9,99 Euro monatlich alles, was der Kunde braucht. Überprüfen sollte der Kunde nur, ob das o2-Netz am eigenen Standort ausreichend gut ist. Durch das National Roaming mit E-Plus hat sich die Verfügbarkeit des UMTS-Netzes jedoch schon verbessert.

Kunden, die mehr Datenvolumen benötigen oder häufiger im Ausland sind, sollten jedoch andere Tarife wählen. Und auch jene Kunden, die in einem Gebiet mit mäßiger Telefónica-Versorgung wohnen, sollten eher ein anderes Angebot wahrnehmen.

Wie gut ein Mobilfunknetz in Ihrer Region ist, erfahren Sie übrigens am besten, indem Sie das Netz mit einer kostenlosen SIM-Karte testen. Welche kostenlosen Angebote - zum Teil sogar mit LTE - es gibt, lesen Sie in einem aktuellen Überblick.

Teilen (6)

Mehr zum Thema Tarifcheck