eigenständig

Allmobil vermarktet 9-Cent-Tarif jetzt auch selbst

Außerdem Online-Portal mit neuen Zusatz-Funktionen

Allmobil ist ursprünglich als Tarif-Alternative zur bei Schlecker vermarkteten Prepaidkarte smobil gestartet. Damit bekommen die Kunden anstelle eines Community-Tarifs mit Flatrate-Option einen Einheitstarif, bei dem die Gesprächsminute und die SMS mit jeweils 9 Cent zu Buche schlagen.

Schlecker verkauft seit einigen Monaten zusätzlich einen neuen 9-Cent-Tarif. Das Angebot nennt sich Schlecker Prepaid und wird im o2-Netz realisiert, während smobil und Allmobil im Vodafone-Netz funken. Allmobility - eine Vodafone-Tochtergesellschaft - vermarktet als Reaktion auf die neue Konkurrenz seinen Allmobil-Tarif nun auch über die eigene Webseite. Hier kann der 9-Cent-Tarif auch direkt und ohne "Umweg" über die Anschaffung einer smobil-Karte mit anschließendem Tarifwechsel gebucht werden.

Allmobil-SIM kostet 19,99 Euro mit 15 Euro Guthaben

Schlecker verkauft die smobil-Startpakete für 14,99 Euro. Darin enthalten sind 10 Euro Startguthaben. Wer sich über die Allmobil-Seite direkt den 9-Cent-Tarif besorgt, zahlt für das Starterset 19,99 Euro. Dafür bekommen die Kunden 15 Euro Startguthaben.

Neu ist laut Allmobility der erweiterte Service-Bereich für Kunden auf der Homepage des Tarifs. Darüber lässt sich beispielsweise das Prepaid-Guthaben manuell oder automatisch aufladen. Ferner kann die Auflade-Möglichkeit per SMS eingerichtet werden. Alternativ lässt sich die Allmobil-Karte auch mit CallNow-Vouchern von Vodafone nachladen.

Zusätzlich bietet der Discounter über den passwortgeschützten Kundenbereich auf der Homepage auch Geschenkaufladungen an, mit denen sich das Guthaben anderer Allmobil-Karten aufladen lässt. Dabei erhält der Beschenkte jeweils auch eine Gruß-SMS.

Automatischer Versand für Einzelverbindungsnachweis

Darüber hinaus können sich die Kunden über den Service-Bereich auf der Homepage den Einzelverbindungsnachweis automatisch zusenden lassen. Weitere Dienste, die sich online administrieren lassen, sind nach Angaben des Anbieters bereits geplant. Details wurden jedoch nicht genannt.