Einschränkung

Alice Mobile: Nur noch mit DSL-Paket erhältlich

Mobilfunk-Angebot soll aber nicht komplett eingestellt werden
Von Marc Kessler
AAA
Teilen

Alice MobileAlice Mobile:
Jetzt nur noch im DSL-Bundle
Das Mobilfunkprodukt des Hamburger DSL-Anbieters HanseNet (Alice), der seit dem Kauf durch den Telekom­munikations­konzern Telefónica zum deutschen Ableger Telefónica o2 Germany gehört, kann seit kurzem nicht mehr einzeln gebucht werden. Stattdessen kann das Postpaid-Angebot Alice Mobile nur noch zusammen mit einem Alice-DSL-Paket bestellt werden. Alternativ ist der Mobilfunktarif auch zu einem bereits vorhandenen Alice-DSL-Produkt hinzu buchbar.

Alice Mobile bietet einen Einheitstarif mit Minuten- und Gesprächspreisen von 15 Cent in alle deutschen Netze. Der Postpaid-Tarif ist jederzeit mit einer Frist von vier Wochen zum Monatsende kündbar. Der Vorteil: Die Telefonie zu anderen Alice-Nutzern und auch zu Alice-Telefonanschlüssen ist kostenfrei (aktuelle Befristung der Offerte, die bislang immer weiter verlängert wurde: 30. Juni 2011). Zudem offeriert Alice jeden Monat 30 MB kostenfreies Datenvolumen fürs mobile Surfen (derzeitige Befristung: bis 31. März 2011), danach fallen - ohne Buchung einer separaten Datenoption (ab 6,90 Euro pro Monat) - 25 Cent pro Megabyte bei Abrechnung in 10-kB-Schritten an.

Verweis auf Mobilfunk-Marke o2

HanseNet-Pressereferentin Sonja Schaub bestätigte auf Anfrage von teltarif.de, dass man "die Vermarktung von Alice Mobile als reines Mobilfunkangebot eingestellt" habe. Das nun zu o2 gehörende Unternehmen verweist Interessenten hier auf die Mobilfunk-Kernmarke: "Kunden, die einen reinen Mobilfunkvertrag wünschen, finden diesen im Angebot von o2."

Keine komplette Einstellung von Alice Mobile

Eine komplette Einstellung von Alice Mobile dementiert Schaub jedoch. Als Zusatz zu den Alice-DSL-Paketen sei das Mobilfunkprodukt weiter erhältlich. "Die Option Mobile ist für Alice-DSL-Kunden auch weiterhin verfügbar. Eine Änderung hieran ist aktuell nicht geplant."

Weitere Artikel zur aktuellen Situation bei o2

Weitere Artikel aus dem Themenmonat "Mobile Kommunikation"

Teilen