Themenspecial Reise und Roaming Ausland

So setzt Aldi Talk das neue EU-Roaming um

Mit speziellen Roaming-Optionen punktet Aldi Talk bei Kunden, die ihren Urlaub in der Schweiz verbringen. Zudem gilt die Community-Flat nicht im Ausland.
AAA
Teilen (95)

EU-Roaming bei Aldi TalkEU-Roaming bei Aldi Talk Aldi Talk hat seine Tarif-Optionen geändert. Einerseits bekommen die Kunden mehr Datenvolumen, andererseits wird nun aber im Vier-Wochen-Rhythmus anstelle des bisherigen Monats-Takts abgerechnet. Parallel hat der Prepaid-Discounter nach eigenen Angaben die neuen EU-Roaming-Regelungen umgesetzt. Sprich: Die Kunden haben die Möglichkeit, ihren innerdeutschen Tarif nun in allen Staaten der Europäischen Union zu nutzen.

Wie von der EU-Verordnung vorgesehen, gilt der innerdeutsche Tarif neben den EU-Ländern auch in Norwegen, Island und Liechtenstein. In der Schweiz kann der Tarif dagegen nicht genutzt werden. Dafür bietet Aldi Talk weiterhin seine EU-Roaming-Optionen an, die neben der Europäischen Union auch in der Eidgenossenschaft gültig sind.

Roaming-Optionen von Aldi Talk

Für jeweils 4,99 Euro können die Besitzer einer SIM-Karte von Aldi Talk ein Paket mit 150 Gesprächsminuten bzw. 500 MB Datenvolumen für die Internet-Nutzung buchen. Das Sprachpaket kann in der Schweiz auch für eingehende Verbindungen genutzt werden. Beide Optionen haben eine Laufzeit von maximal sieben Tagen. Eine automatische Verlängerung gibt es nicht.

Ohne gebuchte Option telefonieren die Kunden in der Schweiz für 11 Cent pro Minute. Dieser Minutenpreis gilt gleichermaßen für eingehende und ausgehende Gespräche. Auch eine SMS kann für 11 Cent verschickt werden, während die Nutzung des mobilen Internet-Zugangs mit 24 Cent je übertragenem Megabyte zu Buche schlägt.

Community-Flat gilt nicht im EU-Ausland

Die Community-Flat von Aldi Talk ist wie alle nur netzintern angebotenen Bestandteile von Mobilfunktarifen von der Regulierung nicht betroffen. Demnach gilt der Pauschaltarif für Anrufe und SMS zu anderen Kunden des Prepaid-Discounters auch weiterhin nur, wenn das Handy des Kunden im deutschen Telefónica-Mobilfunknetz eingebucht ist.

Abseits dessen greift auch bei Aldi Talk die im Netz der Telefónica übliche Fair Use Policy, die beispielsweise bei einer ununterbrochenen Auslandsnutzung über mehrere Monate zur Folge haben kann, dass auf den Kunden zusätzliche Kosten zukommen. Eine vergleichbare Lösung gilt auch für das EU-Roaming der Drillisch-Marken wie simply und smartmobil, über die wir in einer eigenen Meldung bereits berichtet haben.

Weitere allgemeine Fragen zum Thema beantworten wir in unseren Artikel: Das müssen Sie zur EU-Roaming-Umstellung wissen.

Teilen (95)

Mehr zum Thema ALDI talk