Themenspezial: Unterwegs Kostenpflichtig

Aldi Süd: Aufladen von E-Autos wird kostenpflichtig

Aldi Süd verlangt ab Juni Geld für die Nutzung der E-Auto-Lade­punkte auf den Park­plätzen des Lebens­mittel-Discoun­ters.

Aldi Süd macht E-Auto-Aufladungen kostenpflichtig Aldi Süd macht E-Auto-Aufladungen kostenpflichtig
Foto: Aldi Süd
An Super­märkten war es in der Vergan­gen­heit teil­weise möglich, die Akkus von Autos mit Elek­tro­motor kostenlos aufzu­laden. Die Markt­betreiber warben mit der Aufla­demög­lich­keit während des Einkaufs und erhofften sich so mögli­cher­weise auch zusätz­liche Kunden. Doch mit den Gratis-Lade­säulen könnte es bald vorbei sein. Aldi Süd kündigt bereits an, dass die Aufla­dungen auf den Park­plätzen der eigenen Filialen schon in wenigen Wochen kosten­pflichtig werden.

Ab Juni sollen Kunden bei Aldi Süd vergleichs­weise güns­tige 39 Cent pro Kilo­watt­stunde für die Aufla­dungen ihrer E-Autos zahlen. Das berichtet der YouTuber Benjamin Schol­tysik in seinem Twitter-Kanal. Schol­tysik hat im Rahmen des Tweets ein Foto veröf­fent­licht, das offenbar an einer Lade­säule bei Aldi Süd aufge­nommen wurde. Unter dem Motto "Aldi elek­tri­siert" sind hier die neuen Kondi­tionen abge­bildet. Neben dem Preis sind die Bezahl­methoden beson­ders inter­essant. Eigene Lade­karten bietet Aldi Süd demnach nicht an. Statt­dessen sollen Kunden offenbar die Möglich­keit bekommen, direkt an der Lade­säule mit Kredit- und "EC-Karte" (hier ist wohl die Giro­card gemeint) die Auflade-Rech­nung zu beglei­chen. Ob und ggf. wie das auch bei Fahr­zeugen funk­tio­niert, die die Plug-&-Charge-Technik nicht unter­stützen, ist nicht bekannt.

Lade­karten: Kosten vom Anbieter abhängig

Aldi Süd macht E-Auto-Aufladungen kostenpflichtig Aldi Süd macht E-Auto-Aufladungen kostenpflichtig
Foto: Aldi Süd
Lade­karten sollen sich gene­rell nutzen lassen. Hier hängen die Kosten den Angaben zufolge aber vom jewei­ligen Anbieter der Karte ab. Nicht zuletzt wirbt Aldi mit "Kabel anste­cken und direkt laden". Nicht bekannt ist, ob Aldi Nord dem Beispiel folgt und zu welchen Kosten die Laden­geschäfte die Aufla­dungen mögli­cher­weise künftig anbieten werden.

Nach Angaben auf der Webseite von Aldi Süd hat der Lebens­mittel-Discounter vor allem in Groß­städten und Auto­bahn­nähe Schnell­lade­sta­tionen verbaut, an denen Kunden ihre Fahr­zeuge mit bis zu 150 kW aufladen können. In länd­lichen Regionen kommen den Angaben zufolge vor allem Normal­lade­sta­tionen zum Einsatz, die bis zu 22 kW Leis­tung bieten.

Auch bei E-Auto-Lade­sta­tionen, an denen die Dienst­leis­tung schon bisher kosten­pflichtig war, verschlech­tern sich teil­weise die Kondi­tionen für die Kunden. Wie berichtet, hat beispiels­weise Tesla die Kosten für Aufla­dungen am Super­charger erneut erhöht. Erst im April hatte Tesla bereits davor die Kosten erhöht.

Mehr zum Thema Auto