Verdrehbar

Alcatel OneTouch Idol 3 schafft "oben" und "unten" ab

Schon mit dem Vorgängermodell konnte das Label Alcatel erheblich Marktanteile gewinnen. Der leichte iPhone-Herausforderer soll in den kommenden Monaten ab 199 Euro auf den Markt kommen.
Vom MWC in Barcelona berichtet
AAA
Teilen

Smartphones werden immer symmetrischer. Das Label Alcatel geht nun den finalen Schritt, und baut in das Idol 3 zwei Lautsprecher und zwei Mikrophone ein. "Oben" und "unten" unterscheiden sich nicht mehr, es ist egal, wie herum man das Handy aus der Tasche kramt, um einen Anruf anzunehmen: Es ist immer richtig herum. Nur vorne und hinten unterscheiden sich noch, aber das ist aufgrund des Displays leicht zu erkennen. Auch die Taste zum Ein- und Ausschalten und die Lautstärkeregler sind nur einmal vorhanden. Gegebenenfalls muss man das Gerät beim Telefonieren doch umdrehen, wenn man es gerade falsch herum hält, um diese Tasten gut zu erreichen.

Die Marke Alcatel hat sich mit bezahlbaren und trotzdem hochwertigen Geräten nach Stückzahl im vierten Quartal 2014 auf den vierten Platz der Handy-Hersteller vorgearbeitet. Nur Samsung, Apple und Motorola liegen noch vor Alcatel. Besonders erfolgreich ist Alcatel in den spanischsprachigen Ländern Südamerikas - dort steht man insgesamt auf Platz 1. Nimmt man Brasilien noch hinzu, steht Alcatel auf Platz 2. Diese gute Position wird auch in Russland erreicht.

Alcatel OneTouch Idol 3 kommt in zwei Größen

Alcatel schafft mit dem Idol 3 oben und unten abAlcatel schafft mit dem Idol 3 "oben" und "unten" ab Das Alcatel OneTouch Idol 3 kommt in zwei Größen mit 4,7 bzw. 5,5 Zoll Display-Diagonale. Das sind dieselben Werte wie beim Phone 6 bzw. 6 Plus von Apple. Auch die Bildschirmauflösung ist von den Apple-Geräten übernommen: 312 bzw. 401 ppi. Das große Idol 3 Phablet erreicht damit Full HD.

Zwei Lautsprecher, die nach vorne abstrahlen, ermöglichen dem Idol 3 die Wiedergabe von Stereomusik. Das Label Alcatel stellt es unter dem Motto "#werock" vor. Für die jugendliche Zielgruppe ist eine DJ-App an Bord, die einen Plattenteller simuliert. Spezielle Software an Bord verbessert die Wiedergabe von Musik und die Anzeige von Bildern.

Netzseitig ist 4G/LTE Cat. 4 verfügbar. Damit sind bis zu 150 MBit/s im Downstream möglich. Die CPU ist beim Phablet ein Qualcomm Snapdragon 615 Octa-Core mit 4 mal 1,7 GHz und 4 mal 1,0 GHz. Anders als beim original von ARM vorgestellten big.LITTLE-Konzept sind beim Snapdragon 615 auch die vier schnellen Prozessoren vom "kleinen" Typ A53. Der Octa-Core des Idol 3 bleibt damit in der Performance deutlich hinter anderen Octa-Cores zurück, die auch vier "große" A57 enthalten, wie dem Exynos 5433 von Samsung. Zur Grafik-Unterstützung ist eine GPU Adreno 405 mit an Bord. Das RAM umfasst 2 GB, der Permanentspeicher je nach Modell 16 oder 32 GB.

Im kleinen Idol 3 arbeitet ein Snapdragon 410 mit 4 Kernen A53 mit bis zu 1,4 GHz und eine Adreno 306 GPU. Diesem Gespann steht ein Hauptspeicher von 1 GB zur Seite. Gegenüber dem Octa-Core des Phablets ist die Leistung nochmal reduziert, durch die geringere maximale Taktrate und den Verzicht auf die vier niedrig getakteten Kerne.

Kamera mit 13 Megapixel und f/2.0-Blende

Die rückseitige Kamera glänzt mit 13 Megapixel und einer f/2.0-Blende. Der Autofokus soll nur 0,26 Sekunden benötigen. Die Frontkamera löst immer noch 5 bzw. 8 Megapixel auf und bietet mit 84 Grad einen großen Blickwinkelbereich. Man braucht damit nicht unbedingt einen Selfie-Stick, um nicht nur sich, sondern auch noch zwei oder drei Freunde zu portraitieren. Auch die Dicke (7,4 Millimeter) und das Gewicht (115 bzw. 140 Gramm) sind zeitgemäß.

Mit den genannten Spezifikationen werden die Marktführer, allen voran das aktuelle iPhone 6 Plus, direkt angegriffen. Nur beim Preis hält sich der Hersteller zurück: Die 4,7-Zoll-Variante soll im Mai, spätestens Juni zu einem UVP von gerade einmal 199 Euro in über 30 Ländern auf den Markt kommen: neben Westeuropa auch Nord- und Südamerika und Nordafrika. Für das 5,5-Zoll-Phablet wird ein Verkaufspreis von 249 Euro anvisiert. Ziel von Alcatel ist es, mindestens 10 Millionen Idol 3 zu verkaufen.

Teilen

Mehr zum Thema Mobile World Congress