Für Familien

MWC 2018: Android-Tablets und LTE-Hotspots von Alcatel

Neben den neuen Android-Smart­phones, hat Alcatel auch zwei Android-Tablets mit Android 8.1 Oreo vorge­stellt, sowie zwei neue LTE-Hotspots für die Hosen­tasche.
Aus Barcelona berichtet Stefan Kirchner
AAA
Teilen (1)

Auch wenn die fünf neuen Android-Smart­phones zwei­fels­ohne die Stars des gestern Abend statt­findenden Events von Alcatel waren, stellte Alcatel noch zwei neue Android-Tablets vor, sowie zwei neue LTE-Hotspots. Vor allem die beiden Android-Tablets namens Alcatel 1T können dabei mit kleinen Details punkten. Tech­nisch gesehen sind die beiden Tablets in der untersten Einsteiger-Klasse zu finden.

Alcatel 1T: Kind­gerechte Nutzung inklu­sive

Alcatel MWC 2018
Mit zwei neuen Modellen versucht sich Alcatel im Tablet-Markt
Datenblätter
Den Anfang macht dabei das Alcatel 1T 7, welches mit einem 7 Zoll großen IPS-Display mit gerade mal 600 mal 1024 Pixel aufwarten kann. Ange­trieben wird es von einem Medi­atek MT8321A Quad-Core-Prozessor mit 1,3 GHz, unter­stützt von 1 GB RAM und 8 GB internem Spei­cher. Eine 2-Mega­pixel-Kamera steht für Fotos zur Verfü­gung, Selfies werden in VGA-Qualität aufge­nommen. Der 2580 mAh fassende Akku soll für eine möglichst lange Ausdauer sorgen. WLAN b/g/n, Blue­tooth 4.2 und ein GPS-Modul sind eben­falls verbaut.

Deut­lich größer präsen­tiert sich das Alcatel 1T 10 mit seinem 10,1 Zoll großen IPS-Display, welches mit 800 mal 1280 Pixel auflöst. Auch hier kommt ein Medi­atek MT8321 Quad-Core-Prozessor mit 1,3 GHz zum Einsatz, der auf 1 GB RAM zugreifen kann. 16 GB stehen intern zur Verfü­gung. Per WLAN b/g/n geht es ins Internet, Blue­tooth 4.2 sorgt für den schnellen Daten­austausch und zum Navi­gieren kann auf GPS zurück­gegriffen werden. Außerdem gibt es ein FM Radio. Ein 4000-mAh-Akku ist zur Strom­versor­gung verbaut.

Auf beiden Geräten ist Android 8.1 Oreo bereits vorin­stal­liert. Ob es sich dabei um die Go Edition handelt, wollte Alcatel nicht verraten - die tech­nische Ausstat­tung legt dies jedoch nahe. Ein spezi­eller Kinder­modus soll die Tablets zudem Fami­lien-taug­lich machen. Mit diesem Schritt will Alcatel mit den Modellen vermut­lich Amazon direkt angreifen, was sich mit preis­werten Kinder­tablets schon bemerkbar machte.

Zu haben sind beide Tablets ab dem zweiten Quartal für 69 Euro (Alcatel 1T 7) und 99 Euro (Alcatel 1T 10).

LTE für die Hosen­tasche: LINKZONE CAT7 und CAT12

Alcatel MWC 2018
Der LINKZONE CAT12 fngiert auch als Powerbank
Neben den Android-Geräten hat Alcatel auch neue Modelle seiner LINKZONE-LTE-Hotspots vorge­stellt. Den Anfang macht dabei das LINKZONE CAT7, welches wie der Name schon verrät, LTE Cat7 mit bis zu 300 MBit/s im Down­load und 100 MBit/s im Upload, einschließ­lich Dual­band Carrier Aggre­gation. Bis zu 8 Stunden lang kann der 13,3 Milli­meter Dicke und 85 Gramm schwere LTE-Hotspot dauer­haft genutzt werden, bevor der Akku leer ist.

Als neues Topmo­dell wird das LINKZONE CAT12 posi­tioniert, welches mit LTE Cat12 ausge­stattet ist. Das bedeutet: Bis zu 600 MBit/s im Down­load und 100 MBit/s im Upload, einschließ­lich Drei-Kanal-Bünde­lung mittels Carrier Aggre­gation. Verteilt wird das Ganze mit WLAN-ac, ohne dabei die maxi­male Anzahl an Clients anzu­geben, sprich, wie viel Geräte gleich­zeitig auf den LINKZONE CAT12 zugreifen können. Ein 4300 mAh fassender Akku soll für bis zu 15 Stunden Dauer­betrieb sorgen - oder bis zu 300 Stunden im Standby-Modus. Nette Zusatz­funk­tion: Der LINKZONE CAT12 kann bei Bedarf auch als Akku­pack verwendet werden.

Wann die beiden neuen LTE-Hotspots erhält­lich sein werden, hatte Alcatel nicht verraten. Ledig­lich die Preise, die mit 99 Euro für den LINKZONE CAT7 und 179 Euro für den LINKZONE CAT12 ausge­wiesen wurden.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Mobile World Congress