Headsets

Gerücht: Apple plant günstigere AirPods

Laut Medi­enbe­richten plant Apple neue güns­tigere AirPods, die die zweite Genera­tion der kabel­losen Head­sets ablösen könnten. Zudem werden fehler­hafte AirPods Pro ausge­tauscht.
AAA
Teilen (2)

Die AirPods von Apple gelten in Bran­chen­kreisen als eines der erfolg­reichsten Zubehör-Produkte, die der ameri­kani­sche Tech­nolo­giekon­zern in den vergan­genen Jahren einge­führt hat. Aller­dings sind insbe­sondere die seit dem vergan­genen Herbst erhält­lichen AirPods Pro mit einem Verkaufs­preis von 279 Euro kein Schnäpp­chen. Nun gibt es Hinweise darauf, dass Apple bald wieder güns­tigere Head­sets anbieten wird.

Das Online­magazin Digi­times berichtet unter Beru­fung auf Zulie­ferkreise von Apple, dass der Hersteller eine Art "AirPods Pro Lite" plane. Dabei dürfte es sich aller­dings eher um die dritte Genera­tion der "herkömm­lichen AirPods handeln. Tech­nische Details lässt der Bericht vermissen. Auch ein Termin für die Vorstel­lung des Zube­hörs gibt es noch nicht.

Nahe­liegend wäre eine Präsen­tation auf dem für Mitte März erwar­teten Früh­jahrs-Event, auf dem unter anderem auch iPhone 9, die neue Genera­tion des iPad Pro und neue MacBooks erwartet werden. In den vergan­genen Wochen gab es auch Hinweise darauf, dass Apple die Veran­stal­tung zur Vorstel­lung höher­wertiger Kopf­hörer nutzt.

AirPods Pro werden nach Soft­ware-Panne ausge­tauscht

AirPods ProAirPods Pro Bereits vor einem Monat haben wir außerdem darüber berichtet, dass Apple die AirPods Pro mit einem fehler­haften Soft­ware-Update verschlech­tert hat. Verbes­serungen bei der Sound­qualität stehen einer deut­lich schlech­terten Unter­drückung von Neben­geräu­schen gegen­über. Apple hatte das Soft­ware-Update zwar nach kurzer Zeit wieder zurück­gezogen. Das ist für Besitzer der Head­sets, auf denen die neue Firm­ware bereits instal­liert ist, jedoch ein schwa­cher Trost.

Nun berichtet das Online-Magazin iPhone-Ticker, Apple tausche auf Wunsch AirPods Pro, auf denen die fehler­hafte Soft­ware instal­liert wurde, kostenlos aus. Ein Firm­ware-Down­grade ist nämlich nicht vorge­sehen und derzeit ist es noch nicht absehbar, wann ein neuer­liches Update den Fehler behebt.

Dem Bericht zufolge kann der Austausch über den Apple-Support vorge­nommen werden. Die neuen AirPods Pro werden dem Kunden zuge­stellt, der die fehler­haften Head­sets dann mit einem mitge­lieferten Versand­karton zurück­schi­cken muss. Dabei blockiert Apple eine Summe von 199 Euro zur Sicher­heit auf der Kredit­karte des Kunden, bis die alten Kopf­hörer beim Hersteller ange­kommen sind.

In einer weiteren Meldung finden Sie unseren kurzen Test zu den AirPods Pro.

Teilen (2)

Mehr zum Thema Apple