Kostenfalle

Das kostet "airberlin connect 3G" bei den Netzbetreibern

Die Ankün­digung, dass Airberlin auf vielen Flügen zukünftig 3G-Internet bietet, dürfte viele Inter­essenten erfreuen. Beim Blick auf die Preise werden aber sicher viele Kunden abge­schreckt.
AAA
Teilen (1)

Die Ankün­digung von Airberlin, den Dienst "airberlin connect" zukünftig um 3G-Internet an Bord zu erwei­tern, wird viele Reisende erfreut haben. Insbe­sondere Geschäfts­kunden sind darauf ange­wiesen, auch während der Flug­zeit Zugang zum Internet zu haben, um wich­tige An­ge­legen­heiten zu erle­digen. Dass die Kosten über die eigene Mobil­funk­rech­nung abge­rechnet werden, klingt erst einmal bequem.

Der Schreck dürfte bei manchen Kunden aller­dings dann folgen, wenn sie anschlie­ßend die Rech­nung dafür präsen­tiert bekommen. Dies passiert übri­gens nicht nur beim Inter­netzu­gang im Flug­zeug, sondern auch bei Schiffs­netzen auf Kreuz­fahrt­schiffen regel­mäßig, wie teltarif.de aus Leser­zuschriften weiß. Wir wollten von den Netz­betrei­bern wissen: Was kostet das mobile Surfen per "airberlin connect"?

Teures Vergnügen: Surfen per AeroMobile

Das kostet airberlin connect 3G bei den NetzbetreibernDas kostet "airberlin connect 3G" bei den Netzbetreibern Wichtig zu wissen ist für alle Kunden mit einer mobilen Internet-Flat­rate: Surft der Nutzer über "airberlin connect", wird nicht das tarif­lich inklu­dierte Daten­volumen genutzt, sondern die Verbin­dung wird ähnlich wie beim Daten-Roaming im Ausland separat berechnet.

Der tech­nische Dienst­leister für "airberlin connect" ist AeroMobile mit seinem Dienst "3G eXPhone". Und unter diesem Namen sind die Verbin­dungs­gebühren in der Regel in den Preis­listen der Netz­betreiber und Provider aufge­führt.

Die Preise der Telekom findet man auf der Seite Preise für die Mobil­funk­nutzung auf Schiffen und Flug­zeugen. Da die Tele­fonie bei "airberlin connect" nicht möglich ist, inter­essiert uns hier nur der Preis für das mobile Surfen - und der beträgt 99 Cent für 50 kB. 1 MB kostet also bereits 19,80 Euro.

Bei Voda­fone ist aus dem Info-Doku­ment zu Voda­fone World ersicht­lich, dass der Netz­betreiber Daten-Roaming in AeroMobile wie in der Zone Welt 2 abrechnet. Im Tarif World Data werden hier 11,94 Euro pro MB berechnet. Voda­fone-Nutzer können für den AeroMobile-Service auch das ReisePaket Data buchen. Dieses kostet 29,99 Euro und beinhaltet 10 MB, die 24 Stunden lang nutzbar sind. Dies ist also deut­lich güns­tiger, als über den Tarif Voda­fone World zu surfen. Laut Auskunft eines Voda­fone-Spre­chers gelten diese Tarife auch bei Prepaid­karten und Discoun­tern im Voda­fone-Netz

o2 bietet nach eigenen Angaben das Roaming im AeroMobile-Netz nur Vertrags­kunden an. Prepaid-Kunden können den Service nicht nutzen. Die Preise sind im Doku­ment Fähren und Schiffe, Satel­liten­netze und Inflight welt­weit aufge­führt. 100 kB über AeroMobile kosten 2,50 Euro, 1 MB also 25 Euro.

Problem: Auto­mati­sche Synchro­nisie­rungen des Smart­phones

Die eben aufge­führten Preise werden viele inter­essierte Nutzer entweder komplett von der Nutzung des 3G-Services bei "airberlin connect" abschre­cken oder zumin­dest für eine erhöhte Aufmerk­samkeit sorgen. Es ist zum Beispiel möglich, nur kurz die mobile Daten­verbin­dung zu akti­vieren, E-Mails abzu­rufen und even­tuell eine WhatsApp-Text­nach­richt abzu­setzen.

Vergisst der Nutzer aller­dings hinterher, die Daten­verbin­dung wieder zu trennen, kann dies schnell sehr teuer werden. Denn selbst wenn der Nutzer nicht aktiv Daten lädt oder sendet, macht das Smart­phone in der Regel ständig Syn­chroni­sierungs­vor­gänge im Hinter­grund. Beispiels­weise werden bei vielen Smart­phones per Vorein­stel­lung die Daten auf dem Server von Google, Apple oder Micro­soft gespei­chert. Ganz übel wird es für die Handy­rech­nung, wenn Foto- und Cloud-Apps im Hinter­grund auto­mati­siert die Fotos in den Online-Spei­cher­platz laden. Was das unbe­merkte Hoch­laden nur eines Fotos mit 5 bis 7 MB Größe per AeroMobile kosten würde, kann man leicht ausrechnen. Die Telekom, Voda­fone und o2 haben aber gegen­über teltarif.de versi­chert, dass der Kunde beim Aufbau der Daten­verbin­dung vorab per SMS über die zu erwar­tenden Kosten infor­miert wird.

Wer also tatsäch­lich "airberlin connect" per AeroMobile nutzen möchte, sollte vorher in den Smart­phone-Einstel­lungen und in allen instal­lierten Apps die auto­mati­sche Daten­synchro­nisa­tion abstellen. Auch bei besseren E-Mail-Apps lässt sich konfi­gurieren, dass erst einmal nur die Kopf­zeile der Mail herun­terge­laden wird, aber nicht sofort der komplette (HTML- und Bild-)Inhalt. Dann kann man bei jeder Mail einzeln entscheiden, ob man sie sofort lesen möchte oder erst im Termi­nalge­bäude nach der Landung.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Internet im Flugzeug