mobicroco

Acer will keine Konkurrenz zum iPad, Asus schon

Von Steffen Herget

Steve Jobs Apple iPad Google Adobe Von einem unglaublichen Medienrummel ist das Apple iPad schon wochenlang vor dem Start, dann zur Vorstellung und auch seitdem immer wieder begleitet worden. Dabei ist das iPad ja deutlich weniger revolutionär als gedacht, und andere Tablets können vieles ähnlich gut. Es gibt also durchaus lebhafte Konkurrenz für Steve Jobs' neues Spielzeug, die auch auf Erfolg hoffen darf - Acer wird aber wohl nicht zu den Gegenspielern gehören.

Steve Jobs Apple iPad Google Adobe Wie die Digitimes meldet, plant der Hersteller nicht, auf den Zug der Tablets aufzuspringen. Die Herstellung eines solchen Gerätes stelle zwar kein technologisches Hindernis für Acer da, wie Präsident Scott Lin aus Taiwan vermeldet, es passe aber nicht nicht in Acers Geschäftsmodell. Man konzentriere sich weiter auf Notebooks, Netbooks und Ultra-Thins. Das Apple iPad sei zudem keine Gefahr für diese Geschäftsfelder, da es eine komplett andere Zielgruppe habe.

Kommt das Asus Eee Pad zur CeBIT?

Asus Eee Pad Tablet Anders sieht es bei Asus aus. Das Tablet des Netbook-Pioniers, das schon ein kleines bisschen auf der CES bestaunt werden konnte, zielt haargenau in die Richtung des iPad. Noch allerdings gibt es keine offiziellen Meldungen darüber, ob, wann und zu welchem Preis das Eee Pad erscheint. Gerüchten zufolge dürfen wir schon auf der CeBIT, die Anfang März in der niedersächsischen Landeshauptstadt ihr Tore öffnet, das auf dem neuen Tegra 2 von Nvidia basierende Tablet begutachten. Beim Betriebssystem dürfte Asus auf Google Android setzen.

Steve Jobs knüpft sich Google und Adobe vor

Apple iPad Klage Kopie Das dürfte Apple-Boss Steve Jobs gar nicht behagen, wobei dieser derzeit ohnehin andere Sorgen zu haben scheint. Auf einer Veranstaltung ist ihm, auf Google und Adobe angesprochen, offenbar der Kragen geplatzt. Google habe den Krieg durch das Nexus One eröffnet und wolle das iPhone "killen" - das werde man bei Apple aber nicht zulassen und in Kürze das Kult-Handy weiter verbessern. Das Google-Motto "Don't be evil" erregte ebenfalls den Zorn des passionierten Turnschuh-Trägers: "'Don’t be evil' is a load of crap." Auch Adobe, deren Flash-Format das iPad nicht unterstützt, bekam sein Fett weg. "They are lazy," so Jobs, schlicht faul und unfähig, ihr Potenzial auszunutzen. Apple unterstütze kein Flash wegen der Sicherheitsprobleme, die damit einher gingen. Unterdessen zürnt der asiatische Hersteller Shenzhen Great Long Brother. Der CEO Wu Xialong gab zu Protokoll, dass Apple das Tablet-Design ihres Modells P88 kopiert habe. "It is certainly our design. They've stolen because we present our P88 to everyone six months ago at the IFA." Tatsächlich hat das P88 Ähnlichkeiten mit einem großen iPhone oder iPod, aber wie es um das technische Design des Windows-Tablets steht, ist unklar. Spannend dürfte es erst dann werden, wenn Apple das iPad in China auf den Markt bringt, denn dann droht laut Xiaolong eine Klage: "If the iPad enters the Chinese market, we will sue them this spring." Man darf gespannt sein, wie sich diese Angelegenheit weiter entwickelt.

<via Digitimes / Tom's Hardware / Wired / Shanzai [Link entfernt] >