Gaming-Laptop

Acer Predator 21 X: Schnell, teuer, schwer

Acer kommt mit einem mächtigem Laptop-Koloss, dem Predator 21 X auf die CES. Das Highend-Gaming-Notebook mit Curved-Display, i7-7820HK und 2x GTX 1080 soll 9999 Euro kosten.
Von Andre Reinhardt
AAA
Teilen (4)

Der Computerspezialist Acer stellt auf der CES 2017 mit dem Predator 21 X im wahrsten Wortsinn Großes vor: Das Gaming-Laptop verfügt nämlich über ein 21 Zoll messendes Curved-Display, was eine Neuheit in dieser Geräteklasse darstellt. Ebenfalls beachtlich wird allerdings auch der Preis ausfallen, Acer verlangt knackige 9999 Euro. Die Hardware bietet mit Komponenten wie einem Core-i7-7820HK-Prozessor und zwei GeForce-GTX-1080-Grafikkarten Highend pur. Das eigentliche Konzept des kompakten Schoßrechners führt Acer mit dem Predator 21 X allerdings ad absurdum.

Predator 21 X: Mangelhafte Mobilität

In der Schule hätte das taiwanische Unternehmen für die Umsetzung dieses Produkts wohl eine "6" geerntet, mit der Anmerkung "Am Thema vorbei". Wie der Name "Laptop" bereits suggeriert, handelt es sich bei diesen Geräten um portable Computer, direkt aus dem Englischen übersetzt "Schoßrechner". Aber wer möchte ein Notebook mit stolzen 8 Kilogramm Gewicht auf seinen Oberschenkeln verweilen lassen? Auch der Transport des 21 X dürfte die Arme - oder bei Verwendung eines Rucksacks den Rücken - auf Dauer ziemlich belasten. Alternativ kann man den mitgelieferten Trolley einsetzen.

Predator 21 X: Vorbildliche Leistung

Dieses Modell bietet sich also trotz des Notebook-Erscheinungsbilds eher für den Heimgebrauch an. Einen zusätzlichen Tower-PC benötigen aufgrund der guten Ausstattung auch Profi-Gamer nicht mehr. Das 21 Zoll große gebogene Display ist ein Novum in dieser Produktkategorie, die Auflösung beträgt 2560 mal 1080 Pixel. Mit dem Intel Core-i7-7820HK und zwei GeForce GTX 1080 im SLI-Verbund dürften auch mit hohen Qualitätseinstellungen, nebst Kantenglättung und dem Einsatz eines anisotropen Filters, kaum Einbrüche in der

Rückseite Acer Predator 21 X
Rückseite Acer Predator 21 X
Bildwiederholrate auftauchen. Als Arbeitsspeicher verrichten 64 GB DDR4-RAM ihren Dienst, der Datenplatz in SSD-Form besteht aus insgesamt 2 Terabyte. Bei der Tastatur handelt es sich um ein mechanisches Modell, bei dem jede Taste in 16,7 Millionen Farben leuchten kann. Das Touchpad kann umgedreht und als Nummernpad verwendet werden.

Predator 21 X erfordert prall gefülltes Bankkonto

Dieses Laptop zielt auf gut betuchte Spieler ab, für die eine Ausgabe von knapp 10 000 Euro nicht allzu sehr ins Gewicht fällt. Ab Mitte März wird das Predator 21 X im deutschen Handel erhältlich sein. Dem Modell ist ein gewisser innovativer Ansatz, beispielsweise das große Curved-Display, nicht abzusprechen. Ob dies jedoch das hohe Gewicht und die enormen Anschaffungskosten rechtfertigt, muss jeder für sich entscheiden.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Notebook