Zwei Rufnummern

Acer Liquid Z3 Duo im Test: Dual-SIM-Smartphone für 99 Euro

HSPA+ und starker Akku, jedoch Abzüge beim Display und der Kamera
Von Paulina Heinze
AAA
Teilen

Das Dual-SIM-Smartphone Acer Liquid Z3 Duo ist nun auch im deutschen Einzelhandel erhältlich und stellt eine Konkurrenz für Modelle wie das Samsung Galaxy Young Duos dar. Für 99 Euro ist das Einsteiger-Modell in den Geräte­farben Schwarz und Weiß verfügbar. Zusätzlich möchte der Hersteller farbige Austausch­cover sowie Flipp­cover anbieten. Ein Einstiegs­preis von unter 100 Euro ist eine Aussage, unsere Erwartungen schrauben wir zunächst dennoch herunter und testen das Liquid Z3 auf Alltags­tauglichkeit.

Deutliche Sparmaßnahmen am 3,5-Zoll-Display

Acer Liquid Z3Acer Liquid Z3 Das Acer Liquid Z3 ist sauber verarbeitet und weist kaum unregel­mäßige Spaltmaße auf. Der entnehmbare, glatte Akkudeckel sitzt fest auf dem Kunst­stoff­gehäuse und gibt selbst bei starkem Druck nicht nach. Bedingt durch seine Maße von 109 mal 60 mal 10,4 Millimeter liegt das Smartphone sehr gut in der Hand und fühlt sich mit seinen 120 Gramm noch angenehm leicht an. Bei der Bedienung der Qwertz-Tastatur auf dem Touchscreen ist natürlich Finger­spitzen­gefühl gefragt. Das einge­lassene Display schließt jedoch nicht sauber mit dem Rahmen ab, so dass dieser ringsherum leicht übersteht. In unserem Testzeit­raum haben sich in diesen Rillen gern Krümel und Schmutz nieder­gelassen.

Acer Liquid Z3
Optische Highlights setzt Acer mit silbernen Akzenten der Hardware-Tasten sowie einem silbernen Rand um die Kameralinse auf der Rückseite des Modells. Die Bedienung des Power-Buttons an der oberen Seite des Geräts und der Lautstärke­wippe ist etwas schwerfällig. Die obliga­torische Klinken­buchse in der Größe 3,5 Millimeter sowie ein Micro-USB-Anschluss sind oben bzw. unten am Gehäuse vorzufinden. Unter der Abdeckung sind ein austauschbarer, 1 500 mAh starker Akku, ein Micro-SD-Kartenslot sowie die beiden SIM-Karten­steck­plätze zu finden.

Acer Liquid Z3Die Anschlüsse des Liquid Z3 Neben dem verwendeten Material verrät auch das Display die Preiska­tegorie des Liquid Z3. Das 3,5 Zoll (8,9 Zentimeter) große TFT-LCD-Display löst lediglich 320 mal 480 Pixel auf. Trotz des kleinen Bildschirms ist dies sehr wenig, wir haben bereits bei älteren Smartphones mit gleichen Eigenschaften die grobkörnige Darstellung bemängelt. So langsam darf es auch in der unteren Preis­klasse etwas hochauf­lösender werden.

Begrenzter interner Speicher

Mit einem 1-GHz-Dual-Core-Prozessor und 512 MB Arbeits­speicher strotzt das Dual-SIM-Smartphone nicht vor Leistungs­kraft. Ein ausreichend schnelles Scrollen durch das Menü ist dennoch möglich, die Ausführung alltäglicher Anwendungen ebenfalls. Aussetzer und Ruckler haben wir das ein oder andere Mal vernommen. Acer Liquid Z3Austauschbarer Akku und Micro-SD-Kartenslot Auf aufwändige Spiele muss, auch bedingt durch die Qualität der Darstellung, eher verzichtet werden. Insgesamt verfügt das Liquid Z3 über einen 4 GB großen internen Speicher. Das System sowie Bilder- und Audio­dateien nehmen davon rund 1,8 GB in Anspruch. Der vorhandene Micro-SD-Steck­platz ermöglicht die Erweiterung um bis zu 32 GB. Mit einer Akku-Kapazität von 1 500 mAh ist das Liquid Z3 recht gut bedient. Bis zu zwei Tage kann das Gerät seinen Nutzer begleiten, sofern es nicht durchgängig im Dauer­betrieb ist.

Wie es um die Dual-SIM-Funktion steht und was hinter der Quick-Mode User Interface, erläutern wir auf der nächsten Seite.

1 2 letzte Seite
Teilen

Weitere Handytests bei teltarif.de