Panne

Abrechnungsfehler bei callina caller 2

Kunden wurden 11,99 Cent statt 0,03 Cent pro Minute berechnet
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen

Wer sich im Juli über den damaligen Internet-by-Call-Billigtarif caller2 von callina ins Internet eingewählt hat, könnte beim Öffnen seiner Telefonrechnung eine böse Überraschung erleben. Bei einem Teil der Kunden wurde nach Angaben des Providers First Internet Invest (u.a. auch sbq4you, 1xnet) der Minutenpreis vom Dienstleister Verizon Deutschland erheblich falsch abgerechnet. Statt des erwarteten Minutenpreises von 0,03 Cent wurde ihnen 11,99 Cent pro Minute berechnet. Bei einer Surfdauer von nur einer Stunde führte das zu einem Preis von 7,19 Euro statt 1,8 Cent.

Nach Angeben von First Internet Invest seien von dem Problem mehrere über Verizon realisierten Tarife betroffen, die im Juni geändert oder neu aufgelegt wurden. Das Problem sei bekannt und an einer Erstattung werde gearbeitet. Konkret hätte die betroffenen Kunden zwei Möglichkeiten. Die eine sei, die Rechnung zu bezahlen und auf eine Erstattung auf der nächsten Rechnung zu warten. Dann allerdings hat der Kunde einen hohen Gutschrifts-Betrag bei der Telekom. Nach Angaben eines Telekom-Sprechers könne der jedoch durch einen Anruf bei der Hotline ausgezahlt werden.

Die andere Variante sei, die Telekom vor der Bezahlung zu kontaktieren und den fraglichen Posten ausbuchen zu lassen. Dieser wird dann nicht abgebucht bzw. muss nicht bezahlt werden. Wichtig ist hier aber, neben der Telekom auch Verizon bzw. deren Dienstleister Nexnet über die Kürzung in Kenntnis zu setzen, da andernfalls Nexnet zur Mahnung übergehen könnte.

Gerade für Kunden, die mehere hundert Euro oder gar vierstellige Rechnungsbeträge haben, ist dieser erneute Internet-by-Call-Abrechnungsfehler ärgerlich. Gegen derartige Fehler helfen, anders als bei kurzfristigen übersehenen Tariferhöhungen, auch keine Anbieter mit Tarifgarantie. Auch bei ihnen kann es zu Fehlern kommen. Dass der Fehler beim Dienstleister und nicht bei First Internet Invest liegt, scheint nach Angaben von Brancheninsidern nicht unwahrscheinlich. Unbestätigten Angaben zufolge gibt es bei Verizon seit einigen Monaten derartige Probleme.

Teilen