Euphorisch

5G: Prognosen gehen durch die Decke

Das aktuelle Ding ist 5G: Verbände, Marktforscher, Netzbetreiber und Lieferanten überschlagen sich bei ihren Vorhersagen
AAA
Teilen (18)

Die Organisation "5G Americas" ist quasi ein Dachverband oder das Sprachrohr aller Mobilfunkunternehmen in Nord- und Süd-Amerika, die sich mit dem Thema "5G" beschäftigen und das schon seit einiger Zeit. Gerade eben wurden die Vorhersagen für 5G erneut erhöht, obwohl der künftige Standard eigentlich noch gar nicht gestartet ist. Bei 5G Americas sind auch die NGMN (Next Generation Mobile Networks) und die GSMA, der Weltdachverband der Mobilfunker, als auch die Normungsorganisation 3gpp vertreten.

2023: 1 Milliarde 5G-Laufzeitverträge

5G gilt als die Wunderwaffe der weltweit mobilen Kommunikation5G gilt als die Wunderwaffe der weltweit mobilen Kommunikation Die Glaskugel des Verbandes sieht für das Jahr 2023 bereits 1 Milliarde Laufzeit-Verträge ("Subscriptions") für 5G-Technologie vor und beruft sich auf Analysen des Netzwerkausrüsters Ericsson und des Markforschungsunternehmens CCS Insight. Der Dachverband 5G Americas wird die fünfte weltweite 5G-Konferenz "Drahtloses Treffen für neue Horizonte" (5G New Horizons Wireless Symposium) ausrichten, die am 16. und 17. Mai in Austin (Texas) stattfinden wird. Erwartet werden die führenden Unternehmen und handelnden Personen aus China, Japan, Korea, der Europäischen Union, Brasilien and weiterer Staaten des amerikanischen Kontinents, um am weltweiten Fortschritt bei 5G weiter zu arbeiten.

Ihren Optimismus schöpfen die 5G-Vertreter aus der Tatsache, dass das Normungsgremium 3GPP (ein weltweiter Dachverband von sieben Normungsinstitutionen wie z.B. ETSI) bereits Ende 2017 die Version ("Release") 15 der "Non-Standalone 5G specifications" verabschiedet hat. Das bedeutet, dass bereits Geräte und Baugruppen für 5G-Netze entwickelt und gebaut werden können.

Alle Netzbetreiber wollen bei 5G vorne dabei sein

Der zweite Grund für die Vorhersagen sind Ankündigungen aller großen US-amerikanischen Netzbetreiber wie AT&T, Sprint oder T-Mobile, die noch im Laufe diesen Jahres oder spätestens Anfang nächsten Jahres "loslegen" wollen. Zusätzlich wird der US-Marktführer Verizon mit Festnetzzugängen über 5G in diesem Jahr starten. CCS Insight glaubt, dass alleine in den USA im Jahre 2022 schon 100 Millionen 5G-Verbindungen geschaltet werden. Auf der Konferenz in Austin wollen AT&T, Sprint und T-Mobile USA ihre Pläne für die Zukunft und über Erfahrungen mit ihrem 5G-Versuchsbetrieb berichten. Weltweit gesehen, wird erwartet, dass die USA, China, Japan und Süd-Korea deutlich früher als der Rest der Welt mit 5G starten werden.

Chris Pearson, Präsident der 5G-Organisation, freut sich über wachsenden Optimismus, der die Zeit, bis es wirklich losgeht und die Dienste konmerziell angeboten werden, verkürzt.

Der Netzwerkausrüster Cisco sagte im April 2017 für das Jahr 2021 bereits 25 Millionen 5G-fähige Endgeräte und Verbindungen voraus. Der Marktforscher "Ovum" sieht aktuell 84 Millionen Verbindungen bis 2021. CCS Insight erhöhte seine Erwartungen in diesem Monat um 50 Prozent gegenüber ihren Vorhsagen vom Oktober 2017 auf 280 Millionen 5G-Verbindungen im Jahre 2021, im Startjahr 2020 sollen es bereits 60 Millionen 5G-Verbindungen sein. Ovum erwartet 11 Millionen 5G-Verbindungen im Jahre 2020. Bis 2023 sagen CCS und Ericsson bereits 1 Milliarde 5G-Verbindungen weltweit voraus.

Auch Vicki Livingston, Kommunikationschefin bei 5G Americas ist sich sicher, dass der gesamte Trend für die verschiedenen Vorhersagen optimistischer geworden ist, als es früheren Ankündiungen der Netzbetreiber erwarten ließen.

Auf dem Globalen "5G Event" im Mai in Austin wird erwartet, dass dort Regulierungsbehörden, Wissenschaftler, Netzbetreiber und führende Lieferanten wie auch Vereinigungen aus der ganzen Welt weitere Aussagen darüber treffen werden, wohin die 5G-Reise gehen wird.

Teilen (18)

Mehr zum Thema 5G