Es funktioniert schon

Australien: Erster 5G-Datenanruf mit normaler SIM-Karte

In Australien fand der erste kommerzielle Datenruf über das prekommerzielle 5G-NSA-Netz von Telstra statt.

Erisscon 5G-Basisstation zur Outdoor Dachmontage z.B. auf einem Hochhaus Erisscon 5G-Basisstation zur Outdoor Dachmontage z.B. auf einem Hochhaus

Foto: Ericsson
Der Netzwerkausrüster Ericsson, der australische Netzbetreiber Telecom Australia (Telstra) und das Unternehmen Intel haben den ersten erfolgreichen 5G Non-Standalone (NSA) 3GPP-Datenanruf über ein kommerzielles Mobilfunknetz durchgeführt. "Tatort" war das Telstra 5G Innovation Center an der goldenen Küste von Australien, wo über verschiedene Systeme, die von unterschiedlichen Herstellern geliefert wurden ("Multivendor-Setup"), der Anruf erfolgreich verlief. Damit, so stellen die beteiligten Unternehmen fest, sei 5G aus dem Labor in die reale mobile Netzwelt gebracht worden.

Erisscon 5G-Basisstation zur Outdoor Dachmontage z.B. auf einem Hochhaus Erisscon 5G-Basisstation zur Outdoor Dachmontage z.B. auf einem Hochhaus

Foto: Ericsson
Der Anruf war der erste seiner Art über das für 5G vorgesehene 3,5-GHz-Spektrum. Er brachte die Kernkomponenten von mehreren Herstellern zusammen, die für einen echten kommerziellen 5G-Netzwerkanruf erforderlich sind. Zum einen geht es um das kommerzielle 5G-NSA-Netz von Telstra, das bei 3,5 GHz sendet, die erste kommerziell verfügbare 5G-NR-Basissation, Modell 6488 von Ericsson, und dem Basisband- und Packetkern für 5G EPC (Evolved Packet Core), kombiniert mit einer auf einen normalen Kunden ausgestellten Telstra-SIM-Karte und der Intel 5G-Mobile-Testplattform für das 5G NR UE (5G New Radio User Ecosystem).

Auf dem Weg in die 5G-Realität

Die beteiligten Unternehmen feiern dies als Meilenstein, nachdem schon am 6. Juli im Labor von Ericsson in Schweden ein Datenanruf ebenfalls erfolgreich zustande gekommen war. Damit ist das Rennen eröffnet, möglichst bald weltweit kommerzielle 5G-Netzwerke aufzubauen.

Der Group Managing Director von Telstra Networks, Mike Wright, ist stolz: "Mit der Demonstration dieses Ende-zu-Ende-5G-Datenanrufs mit meiner eigenen persönlichen SIM-Karte im Mobilfunknetz von Telstra sind wir der realen 5G-Welt am nähesten dran und setzten damit ein Meilenstein bei "5G first" von Telstra. Wir arbeiten weiterhin mit den globalen Technologieunternehmen Ericsson und Intel sowie den globalen Standardisierungsgremien zusammen, um den Einsatz kommerzieller 5G-Funktionen in Australien voranzutreiben."

Fredrik Jejdling, Executive Vice President und Head of Networks bei Ericsson, stimmt ihm zu: "Wir bewegen uns sehr schnell auf die kommerzielle Realität von 5G zu. Der erste kommerzielle Datenanruf mit unseren Partnern Telstra und Intel zeigt den Fortschritt, den wir beim Testen der Technologie in einem Labor bis hin zu einer kommerziellen 5G-Netzwerkumgebung erzielt haben. 5G ist offen für Geschäfte und Ericsson hilft seinen Kunden dabei."

Asha Keddy, Vice President und General Manager von Intel Next Generation and Standards, betonte: "Zusammen mit Ericsson und Telstra demonstriert Intel weiterhin seine starke 5G-Fähigkeit, wie es der erste 5G-Datenanruf auf kommerzieller Infrastruktur im Netz von Telstra zeigt. Intel wird auch weiterhin bei 5G-Tests und verschiedenen Anwendungsszenarien mitarbeiten, bevor Telstra die kommerzielle 5G-Einführung beginnt, die den Verbrauchern ein leistungsfähiges Erlebnis mit geringer Latenz und hoher Bandbreite bieten wird. "

Telstra sieht sich als 5G-Technologie-Führer in Australien

Antennenanlage mit 5G-Antennen von Ericsson Antennenanlage mit 5G-Antennen von Ericsson
Foto: Ericsson
Der kommerzielle Datenanruf ist der jüngste einer Reihe von "5G-Meilensteinen" bei Telstra", womit das Unternehmen den technologischen Vorsprung seiner Netzwerke in Australien stärken und den Kunden die Mobiltechnologie der nächsten Generation zur Verfügung zu stellen will. Zuvor war dort im November 2017 der weltweit erste 5G-Daten-Anruf auf der Frequenz um 26 GHz im mmWave-Spektrum gelungen, zugleich wurde das weltweit erste 5G-fähige WiFi-Netz auf 26 GHz erprobt. Seit Februar ist in Australien das erste "5G-Auto" unterwegs. Im Mai wurde das erste Computerspiel über 5G gestartet.

Ericsson, Telstra und Intel werden weitere 5G-Tests mit unterschiedlichen Anwendungsfällen im Hinblick auf den erwarteten kommerziellen Start von 5G-Netzen bei Telstra für Anfang 2019 durchführen.

Der technische Hintergrund:

Der 5G-Datenanruf fand über das 5G-NSA-Netz von Telstra statt und verwendete folgende Komponenten:

  • Basistation mit Baseband 6630, AIR 6488 und 4G/5G-System-Software von Ericsson
  • für Telstra lizensierte Frequenzen für 5G bei 3,5 GHz (Band 42) und 4G bei 2100 MHz (Band 1)
  • Standard-SIM-Karte von Telstra
Die Netzwerkverbindung ging zu einem virtualisierten 5G-packet-core (vMME and vEPG) von Ericsson, der auf der NFVi-(Netzwerksfunktionsvirtualisierung)-Architektur von Ericsson läuft. Der verwendete 5G-Slice wurde mit dem bereits existierenden Telstra Mobilfunknetz verbunden, das die notwendigen Funktionen wie Backhaul (Versorgung mit dem Netz), Teilnehmer-Authentifizierung, Abrechnung und Provisionierung bereits unterstützt.

Die Intel 5G-Mobile-Trial Platform für 5G-NR-UE läuft auf dem 3GPP-Standard "Rel15" mit Intel 4G-Modul und 5G-NSA-Implementierung.

Mehr zum Thema 5G