Reales 5G

Nokia und Qualcomm erproben 5G over the Air

Mit einem speziell für Messzwecke entwickelten 5G-Smartphone haben Qualcomm und Nokia ihre ersten Serienkomponenten für 5G erfolgreich ausprobiert
AAA
Teilen (3)

Der Hype um 5G mündet langsam in die Realität ein. Tests beweisen, dass die Technik funktioniert.Der Hype um 5G mündet langsam in die Realität ein. Tests beweisen, dass die Technik funktioniert. Der Chip-Hersteller und Technologie-Spezialist Qualcomm und der Netzwerk­ausrüster Nokia melden erfolgreiche 5G-NR-Datenanrufe über das 5G-Mobilfunknetz (OTA = over the air) sowohl im mmWave (28 GHz) als auch im Sub-6-GHz-Bereich (Frequenzen zwischen einem und sechs GHz, meist bei 3,5 GHz) durchgeführt zu haben.

Tests in Finnland

Die Tests wurden im 5G-Kompetenzzentrum der Firma Nokia in Oulu, Finnland, mit handelsüblichen Nokia-"AirScale"-Basisstationen und einem mobilen "Smartphone-Formfaktor-Testgerät" von Qualcomm durchgeführt. Dieses Smartphone ist ein spezieller Prototyp eines Smartphones für Testzwecke, der nicht im freien Handel erhältlich ist. Qualcomm hat mit solchen Handys Erfahrung. Die gab es schon zum Start von 3G und 4G. In diesem Test-Smartphone sind das neue Qualcomm-Snapdragon-X50-5G-Modem und die speziellen Qualcomm Antennenmodule mit integriertem RF-Transceiver, RF-Frontend und Antennenelementen eingebaut. Diese Module verkraften Frequenzen unter 6 GHz (typischerweise 1-6 GHz) bis hoch zu 28 GHz.

Die verwendeten Geräte entsprechen dem 5G-Standard 3GPP-5G-NR Release 15 im sogenannten NSA-(Non-Standalone)-Modus. NSA setzt ein existierendes 4G-Netz voraus und baut darauf auf. (Non stand alone = ist nicht alleine). 5G-NR besagt, dass die neue Funkschnittstelle ("New Radio") verwendet wird. Bei diesen Tests wurden Verträglichkeitstest (Inter-Operabilitäts-Tests) unter realen Bedingungen gemacht. Die sind für die Entwicklung und Fehlerbehebung notwendig.

Tests bei 3,5 und 28 GHz

Bei 5G sind Antennen sehr wichtig. Sie müssen Frequenzen zwischen 1 und 28 GHz verkraften.Bei 5G sind Antennen sehr wichtig. Sie müssen Frequenzen zwischen 1 und 28 GHz verkraften. Bereits im Februar 2018 hatten Nokia und Qualcomm erste Tests nach 3GPP-Norm mit 5G-NR durchgeführt, um das Zusammenspiel der Komponenten im 3,5-GHz- und dem 28-GHz-Frequenzband zu testen. Dabei wurden kommerziell lieferbare Nokia-"AirScale"-Basisstationen und die erwähnten Prototypen von Qualcomm erprobt.

Meilenstein für 5G

Entsprechend begeistert sind alle Verantwortlichen und Beteiligten bei Nokia und Qualcomm, die von einem "Meilenstein" auf dem Weg zu 5G sprechen. Diese Normen und deren Tests sind nicht trivial. Es müssen umfangreiche Tests unter verschiedenen Bedingungen durchgeführt werden, damit die Technik später auch in der Praxis zuverlässig funktioniert. 5G soll viele neue Anwendungen für reale Kunden und das Internet der Dinge ermöglichen. Qualcomm sagt, dass es schon im Februar 2019 mit 5G kommerziell losgehen könnte. Zunächst sollen 5G-Netze in den Vereinigten Staaten, in Südkorea, Europa, Australien, Japan und China in Betrieb genommen werden.

Teilen (3)

Mehr zum Thema 5G