Netzausbau

Nokia: 5G geht noch dieses Jahr an den Start

Zehn Netzbetreiber haben 5G-Netzkomponenten bei Nokia bestellt. Der Nachfolger von 4G/LTE soll nicht nur schnell im Down- und Upstream werden, sondern auch schnell im Netzausbau.
Vom Mobile World Congress in Barcelona berichtet
AAA
Teilen (28)

Rajeev Suri, Präsident und CEO des Netzwerkausrüsters Nokia, stellte heute auf dem Mobile World Congress ambitionierte Pläne für die Einführung der kommenden 5G-Netze vor: Erste kommerzielle Testläufe des Nachfolgers von 4G/LTE sollen bereits im kommenden Quartal beginnen. Dem soll der kommerzielle Start der ersten 5G-Netze noch in diesem Jahr folgen, wobei sich China und die USA ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Einsatz liefern werden. Kurz danach werden Japan und Südkorea folgen, bis ca. 2020 dann Europa und kurz darauf auch weitere Regionen, insbesondere der Mittlere Osten. Das Zurückliegen von Europa erklärte Suri damit, dass in Europa der durchschnittliche Umsatz pro Kunde deutlich niedriger als in den USA oder Japan sei. Zudem würden die Netzbetreiber durch hohen Konkurrenzdruck (drei bis vier Betreiber pro Land, in Einzelfällen sogar noch mehr) und starke Regulierung belastet. Entsprechend stünden nur geringere Investitionsmittel zur Verfügung.

Suri sieht Nokia mit 5G auf der Überholspur
Suri sieht Nokia mit 5G auf der Überholspur
Damit widerspricht Nokia dem vor allem von akademischen Marktbeobachtern, insbesondere von Prof. Magedanz, wiederholt geäußerten Skeptizismus, dass es nicht den großen "big bang" geben werde, mit dem 5G startet. Zwar bestätigte Nokia Magedanz insofern, als auch Nokia davon ausgeht, dass für einen erfolgreichen Start von 5G viel mehr erforderlich ist, als nur Basstationen mit einer neuen Funkfrequenz auszurüsten. Vielmehr muss auch das Backbone-Netz für 5G komplett neu strukturiert werden. Nur: Nokia sieht sich in der Lage, die dafür nötigen Komponenten noch dieses Jahr in Stückzahlen zu liefern. Suri sprach davon, alle für 5G nötigen Netzwerkkomponenten - Basisstationen, Router, Server und Controller - aus einer Hand liefern zu können.

China könnte das erste Land sein, in dem 5G-Netze in den kommerziellen Betrieb gehen
China könnte das erste Land sein, in dem 5G-Netze in den kommerziellen Betrieb gehen
Für Basisstationen wurde der ReefShark-Chipsatz vorgestellt. Dieser soll den Durchsatz von Basisstationen auf bis zu 6 TBit/s erhöhen. In ReefShark integrierte AI-Koprozessoren unterstützen Algorithmen für die automatisierte Netzwerkoptimierung. Zugleich soll der neue Chipsatz 50 bis 60 Prozent weniger Strom verbrauchen als der Vorgänger. In der Folge sollen die 5G-Fähigkeiten der Nokia-AirScale-Basistationen die der Konkurrenz erheblich übertreffen. Suri stellte die rhetorische Frage: "Was nutzt einem die Möglichkeit zum Software-Upgrade auf 5G, wenn nicht auch der nötige Durchsatz geliefert wird?"

Rajeev Suri zeigt den ReefShark-ChipRajeev Suri zeigt den ReefShark-Chip Suri nannte über zehn Referenzkunden, mit denen sie bereits Verträge über die Lieferung von 5G-Komponenten geschlossen haben, darunter Vodafone, mit denen man 5G-Tests in der U-Bahn von Mailand durchführt, T-Mobile, Telefónica, Orange, NTT Docomo, Korea Telecom und viele weitere. Man darf daher tatsächlich gespannt sein, wie schnell 5G Realität wird!

Teilen (28)

Mehr zum Thema 5G