Handy-Kauf

Neues 5G-Smartphone: Darauf sollten Sie beim Kauf achten

5G-Smart­phones sind seit knapp zwei Jahren auf dem Markt. Doch welches Gerät ist die rich­tige Wahl? Ältere 5G-Handys sind beispiels­weise nicht mit allen Netzen kompa­tibel.

Die im vergan­genen Jahr veröf­fent­lichten Smart­phones können auch mit 5G auf nied­rigeren Frequenzen umgehen. Viele Geräte unter­stützen aber nicht alle von Telekom und Voda­fone einge­setzten Netz­kon­figu­rationen. o2 verwendet 5G DSS noch nicht. Telefónica hat aber bereits ange­kün­digt, für den Ausbau des neuen Netz­stan­dards in die Fläche eben­falls diese von den Mitbe­wer­bern bereits einge­setzte Technik zu verwenden.

Smart­phones wie das Samsung Galaxy S20 Ultra und das Apple iPhone 12 Pro Max haben den Nach­teil, dass sie die Kombi­nation der LTE-Anker­zelle (die von 5G in der aktuell verbrei­teten Vari­ante zwin­gend benö­tigt wird) und von 5G in benach­barten Frequenz­berei­chen nicht beherr­schen. Sprich: Wenn der LTE-Träger auf 1800 MHz liegt und 5G auf 2100 MHz funkt, können die Geräte 5G nicht nutzen. Liegt der "LTE-Anker" hingegen auf 800 MHz und somit weiter von der 5G-Frequenz entfernt, dann klappt auch das Einbu­chen in den neuen Netz­stan­dard.

Die Netz­kon­figu­ration soll es richten

Die 5G-Handys der ersten Generation sind nicht DSS-kompatibel Die 5G-Handys der ersten Generation sind nicht DSS-kompatibel
Fotos: Huawei/teltarif.de, Logo Huawei, Montage: teltarif.de
Wo immer es tech­nisch möglich ist, will zumin­dest die Deut­sche Telekom ihre Netz­kon­figu­ration so anpassen, dass die 5G-Nutzung dennoch möglich ist - etwa durch eine LTE-Anker­zelle auf 800 MHz, obwohl für 4G eigent­lich der 1800-MHz-Bereich genutzt wird. Wer 5G in vollem Umfang nutzen möchte, sollte dennoch gleich ein Smart­phone kaufen, dass alle aktuell denk­baren Netz­kon­figu­rationen beherrscht.

Im vergan­genen Jahr konnte beispiels­weise das Huawei P40 Pro schon das komplette, in Deutsch­land aktuell verfüg­bare 5G-Netz abbilden. Das OnePlus 8T kann dies eben­falls, während OnePlus 8 und 8 Pro dafür noch nicht geeignet waren. Auch die aktu­ellen Samsung-Smart­phones der Galaxy-S21-Serie unter­stützen 5G komplett.

Netz­betreiber nimmt Hersteller in Schutz

Nun könnte man den Smart­phone-Herstel­lern vorwerfen, die Geräte bewusst tech­nisch zu beschränken, sodass die Kunden immer wieder neue Smart­phones kaufen müssen, wenn sie das 5G-Netz in vollem Umfang nutzen möchten. Die Pres­sestelle der Deut­schen Telekom nahm die Hersteller aber in Schutz und merkte an, dass etwa die von vielen Handys nicht beherrschte Kombi­nation aus LTE-Anker auf 1800 MHz und 5G auf 2100 MHz erst im Früh­jahr 2020 spezi­fiziert wurde.

Als der Stan­dard fest­stand, war die Galaxy-S20-Reihe von Samsung längst auf dem Markt. Die Entwick­lung vieler weiterer Smart­phones war längst abge­schlossen. So gesehen war es nach­voll­ziehbar - wenn auch ärger­lich -, dass selbst im Herbst 2020 veröf­fent­lichte Flagg­schiff-Handys wie das Samsung Galaxy Z Fold 2 oder das Apple iPhone 12 Pro Max noch Defi­zite bei der 5G-Unter­stüt­zung aufweisen.

Auf der dritten und letzten Seite lesen Sie, wie aus dem Ausland impor­tierte 5G-Smart­phones einer­seits ein Schnäpp­chen sein, ande­rer­seits auch ein Risiko darstellen können.

1 2 3

Mehr zum Thema 5G