5G

Berlin stellt Antennen-Standorte für 5G bereit

Heute noch LTE, bald schon 5G: Auf dem Mobilfunkstandard ruht große Hoffnung. Die Telekom und der Senat wollen in Berlin vorangehen. Der private Handynutzer steht aber zunächst nicht im Blickpunkt.
Von dpa /
AAA
Teilen (19)

Berlin soll nach dem Willen des Senats und der Telekom eine "Modell­re­gion" für den Ausbau der nächsten Mobil­funk­ge­nera­tion 5G werden. Der Tele­kommuni­kations­konzern baut seit vergan­genem Jahr das notwen­dige Netz in der Haupt­stadt auf. Nun haben beide Seiten Wege verein­bart, das Tempo zu stei­gern, wie sie heute mitteilten.

Das Land stellt demnach Infra­struktur wie Stra­ßen­la­ternen und Werbe-Uhren für die Funk­an­lagen bereit. Vorrang sollen Forschungs- und Gewer­be­stand­orte haben, darunter die Tech­no­lo­gie­parks in Adlershof, rund um die Tech­ni­sche Univer­sität in Char­lot­ten­burg und an der Freien Univer­sität in Dahlem, zudem der geplante Siemens-Campus in Spandau. Auch wich­tige Verkehrs­wege sollen Vorrang erhalten.

5G zunächst für vernetzte Indus­trie wichtig

Telekom und Stadt Berlin wollen Modellregion für 5GTelekom und Stadt Berlin wollen Modellregion für 5G 5G steht für die fünfte Mobil­funk­ge­nera­tion. Mit ihrer Hilfe sollen Daten rund hundert Mal schneller als über den aktu­ellen Stan­dard LTE durch das Netz geleitet werden. Die Nutzungs­rechte werden im Früh­jahr verstei­gert. Dann sollen auch erste passende Handys auf den Markt kommen. Die ersten Verträge der Anbieter sind für nächstes Jahr geplant.

Die Branche erwartet aber, dass der Stan­dard zunächst vor allem von der Indus­trie benö­tigt wird - wegen großer Daten­mengen in der vernetzten Produk­tion und Logistik. So hat die Telekom auch im Hamburger Hafen schon Funk­masten aufge­stellt.

Weil die Reich­weite in der Regel aller­dings anders als bei LTE nur rund einen Kilo­meter beträgt, sind viele Funk­sta­tionen nötig. Die Telekom hatte schon 2017 in Schö­ne­berg test­weise über 5G gefunkt.

"Wir machen Tempo beim 5G-Ausbau", sagte Berlins Wirt­schafts­se­na­torin Ramona Pop (Grüne). So könnten Unter­nehmen in der Haupt­stadt früh­zeitig 5G-Anwen­dungen entwi­ckeln, etwa für Mobi­li­täts­kon­zepte und inno­va­tive Indus­trie­an­lagen. Der Telekom-Tech­nik­chef für Deutsch­land, Walter Golde­nits, sagte: "Wir können in der groß­städ­ti­schen Umge­bung der Bundes­haupt­stadt unter­schied­liche 5G-Szena­rien testen - das ist für uns sehr wichtig."

In einer großen Über­sicht präsen­tiern wir alle 5G-Smart­phones, die für 2019 ange­kün­digt sind.

Teilen (19)

Mehr zum Thema 5G