Netz

Netz, Tarif, Handy: So gelingt der Einstieg bei 5G

Wer sich für den neuen Mobil­funk­stan­dard 5G inter­essiert, benö­tigt nicht nur einen passenden Tarif. Auch das Smart­phone und andere Faktoren spielen eine Rolle.

Der Mobil­funk­stan­dard 5G ist in Deutsch­land mitt­ler­weile etabliert. Alle drei aktiven Netz­betreiber bieten die 5G-Nutzung an. Dennoch ist die Nutzung noch nicht ganz so selbst­ver­ständ­lich wie bei GSM und LTE. So bleiben die meisten Provider- und Discounter-Kunden beim neuen Netz­stan­dard noch außen vor und auch bei der 5G-Vermark­tung der Netz­betreiber gibt es Unter­schiede. 5G ist in immer mehr Regionen verfügbar 5G ist in immer mehr Regionen verfügbar
Bild: teltarif.de
Neben Netz, Provider und Tarif kommt es für neue 5G-Inter­essenten auch auf das verwen­dete Smart­phone an. Passende Endge­räte gibt es seit mehreren Jahren. Doch nicht überall, wo 5G drauf­steht, ist auch die aktu­ellste Technik drin. Das heißt, nicht jedes 5G-Handy beherrscht alle Facetten des neuen Mobil­funk­stan­dards. In diesem Ratgeber haben wir einige Hinweise für Inter­essenten zusam­men­gefasst, die den neuen Netz­stan­dard nutzen möchten.

Warum über­haupt 5G?

Die Mobil­funk-Netz­betreiber verspra­chen im Vorfeld des 5G-Starts Gigabit-Geschwin­dig­keiten im Mobil­funk­netz und sehr geringe Latenz­zeiten. Doch die sehr hohen Band­breiten benö­tigt vermut­lich kaum ein Kunde im prak­tischen Alltag. Zudem gibt es die höchsten Geschwin­dig­keiten nur dort, wo 5G im 3600-MHz-Bereich ausge­baut wird. Das ist vor allem in Städten der Fall. Und die nied­rigen Latenzen gibt es nur dort, wo 5G Stan­dalone funkt und nicht nur als Erwei­terung des LTE-Netzes.

Dennoch lohnt sich 5G für Kunden schon heute: In Einkaufs­meilen und Messe­hallen, in Fußball­sta­dien und Bahn­höfen, auf Konzerten und an Flug­häfen wollen oft beson­ders viele Kunden gleich­zeitig im Internet surfen und ihre Erleb­nisse per WhatsApp, Face­book oder YouTube teilen. Hier stoßen die LTE-Netze schnell an ihre Grenzen, während 5G dafür sorgen kann, dass alle Anwender einen schnellen Online-Zugang zur Verfü­gung haben.

5G bei Netz­betrei­bern und Provi­dern

5G gibt es mitt­ler­weile bei allen Mobil­funk-Netz­betrei­bern. 1&1, das künftig eben­falls ein eigenes Mobil­funk­netz betreiben möchte, vermarktet derzeit 5G-Tarife im Telefónica-Netz und auch mobilcom-debitel hat 5G bereits im Angebot. Selbst­ver­ständ­lich ist die 5G-Akti­vie­rung hingegen noch nicht. Das gilt selbst für manche Tarife, die direkt beim Netz­betreiber abge­schlossen werden.

Aber auch die Netz­abde­ckung gilt es zu beachten. In einer vor einigen Wochen veröf­fent­lichten Über­sicht haben wir aufge­zeigt, dass die Deut­sche Telekom bereits rund 90 Prozent der Bevöl­kerung mit 5G versorgt. Viel­leicht ist die Netz­abde­ckung aber gerade in den Regionen, in denen Sie sich über­wie­gend aufhalten, die Verfüg­bar­keit bei Voda­fone oder Telefónica besser? Es gilt daher vor einer Entschei­dung für einen neuen Tarif, einen Blick auf die Abde­ckungs­karten der Netz­betreiber zu werfen.

Auf Seite 2 lesen Sie weitere Details zur 5G-Nutzung mit Prepaid- und Vertrags­karten in allen deut­schen Mobil­funk­netzen.

1 2 3
nächste Seite:

Mehr zum Thema 5G