Rundfunk

5G Today: Start-Event für 5G Broadcast in München

Das Forschungsprojekt 5G Today hat im Rahmen eines Start-Events seinen offiziellen Betrieb aufgenommen. Die Sendesignale von 5G Broadcast sind anfangs aber nur von einem Prototyp zu empfangen.
AAA
Teilen (13)

Startevent zu 5G BroadcastStartevent zu 5G Broadcast Das Projekt 5G Today hat mit einem Test­feld für Rund­funk­über­tra­gung (5G Broad­cast) am gest­rigen 8. Mai seinen offi­zi­ellen Betrieb aufge­nommen. Test­sen­dungen fanden bereits seit Ende 2018 statt.

Die Projekt­partner Baye­ri­scher Rund­funk, das Institut für Rund­funk­technik (IRT), Kathrein, Rohde & Schwarz sowie Telefónica Deutsch­land erproben damit die test­weise Rund­funk­ver­brei­tung für eine künf­tige 5G-Tech­no­logie. Das neue und groß­flä­chige 5G-Test­feld in Ober­bayern wird von zwei Hoch­leis­tungs­sen­dern mit je 100 Kilo­watt Ausgangs­leis­tung (tech­nisch: ERP) an den Stand­orten Isma­ning und am Wendel­stein versorgt. Mithilfe der hohen Sende­türme und der hohen Leis­tung der Sender (High-Power-High-Tower-Konzept, HPHT) wird die groß­flä­chige Ausstrah­lung von Rund­funk­pro­grammen auf Basis des neuen Broad­cast-Modus FeMBMS (Further evolved Multi­media Broad­cast Multi­cast Service) getestet. Der FeMBMS-Rund­funk­modus erlaubt eine weit­rei­chende und preis­werte Verbrei­tung attrak­tiver Inhalte über sehr große Funk­zellen mit Radien von bis zu 60 Kilo­me­tern.

Staats­mi­nister star­tete Betrieb per Tablet

Der Leiter der Baye­ri­schen Staats­kanzlei, Staats­mi­nister für Bundes- und Euro­pa­an­ge­le­gen­heiten und Medien, Dr. Florian Herr­mann, MdL, star­tete den Betrieb des Senders per Tablet vor 150 Gästen aus der Tele­kom­mu­ni­ka­tions- und Medi­en­branche, die an einer zwei­tä­gigen Fach­kon­fe­renz des IRT teil­nehmen. "Mit diesem Meilen­stein schaffen wir einen Impuls für die baye­ri­sche Medi­en­land­schaft und stellen einmal mehr die Inno­va­ti­ons­kraft des Frei­staates heraus", so Herr­mann.

Mit dem Projekt 5G Today soll der Grund­stein für eine effi­zi­ente Über­tra­gung von Rund­funkin­halten in den 5G-Netzen der Zukunft gelegt werden. Es wird seit 2017 mit Mitteln der Baye­ri­schen Forschungs­stif­tung geför­dert. „Ich freue mich, dass wir heute das erste groß­flä­chige Test­netz der Welt für 5G-Broad­cas­ting eröffnen können“, so Ulrich Wilhelm, Inten­dant des Baye­ri­schen Rund­funks und derzeit ARD-Vorsit­zender. "Wir müssen unsere künf­tigen digi­talen Kommu­ni­ka­ti­ons­in­fra­struk­turen so gestalten, dass weiterhin die Teil­habe aller Menschen an viel­fäl­tigen Inhalten gewähr­leistet ist. Ich begrüße, dass Bayern in diesem Sinne bei der Stan­dard­set­zung und Ausge­stal­tung unserer digi­talen Welt eine Vorrei­ter­rolle spielt."

Was bei der Verbrei­tung von Rund­funkin­halten bislang fehlte, ist ein effi­zi­enter und direkter Weg, um Nutzer ohne zusätz­liche Kosten für sie mit linearen Live-Inhalten auf mobilen Geräten zu errei­chen. Deshalb hat der BR zusammen mit dem IRT und drei Bran­chen­füh­rern 2017 das 5G Today-Projekt gestartet. Damit wird getestet, wie auf der Basis von 5G-Broad­cas­ting zukünftig eine Overlay-Infra­struktur geschaffen werden kann, die sich zur gleich­zei­tigen Versor­gung von Millionen künf­tiger 5G-Mobil­ge­räte eignet. Dabei sollen weder die regu­lären Mobil­funk­netze belastet werden, noch zusätz­liche Kosten für die Bürger entstehen.

Projekt­partner zeigen sich zufrieden

Auch die tech­ni­schen Projekt­partner zeigen sich zufrieden mit dem Projekt: "Mit seiner Exper­tise von Mobil­funk- und Rund­funk­technik kann Kathrein sein Know-how aus beiden Berei­chen einbringen. Diese Syner­gien sind für uns bei der Erpro­bung verschie­dener Dienste bei 5G Today sehr wert­voll", betont Anton Kathrein, CEO der Kathrein-Gruppe. Am Sender Isma­ning wurde ein Anten­nen­system von Kathrein ins Test­feld inte­griert, das für die Verbrei­tung von Rund­funk­si­gnalen an mobile Endge­räte konzi­piert ist.

Für die 5G-Rund­funk­über­tra­gung werden HPHT-Sender von Rohde & Schwarz genutzt. "Mit diesem zukunfts­wei­senden Konzept genießen Broad­caster bei der Verbrei­tung von Video­in­halten über 5G-Netze dieselben Vorteile wie beim klas­si­schen Rund­funk wie beispiels­weise eine hohe Video­qua­lität, kurze Latenz­zeiten und eine große Reich­weite. Mit unseren Hoch­leis­tungs­sen­dern tragen wir entschei­dend zum Betrieb des Test­felds bei", betont Peter Riedel, Geschäfts­führer des Unter­neh­mens. Die beiden Test­sender werden in einem Gleich­wel­len­netz (SFN: Single Frequency Network) über Kanal 56/57 (750–760 MHz) betrieben.

Dafür stellt Telefónica Deutsch­land die geeig­neten Frequenzen zur Verfü­gung: "Wir unter­stützen das 5G Today-Projekt bei der Koor­di­na­tion des genutzten Spek­trums im 700-MHz-Band. Uns liegt viel daran, mehr über die groß­flä­chige Ausbrei­tung im Bereich von 700 MHz und damit die Anwen­dung sehr großer Funk­zellen zu erfahren", so Gerald Huber, Senior Manager 5G Projects bei Telefónica Deutsch­land.

Nach der erfolg­rei­chen Inbe­trieb­nahme zeigte sich Michael Hage­meyer, Geschäfts­führer des IRT, zufrieden: "In München und Ober­bayern haben wir mit dem Test­feld nun ein Allein­stel­lungs­merkmal und ein echtes Pionier­pro­jekt – auch wenn bis zu einem mögli­chen öffent­li­chen Betrieb und bis zur Verfüg­bar­keit von kommer­zi­ellen Endge­räten noch einige Jahre vergehen werden. Für unsere Forschung wird der Test wich­tige Erkennt­nisse liefern."

Das IRT koor­di­niert das Projekt und entwi­ckelt dafür einen Proto­typen eines FeMBMS-Empfän­gers auf Basis der Soft­ware Defined Radio Technik (SDR). In Zukunft könnte diese Tech­no­logie in Smart­phones, Tablets und TV-Geräten für den Empfang von Rund­funk über 5G inte­griert werden. Radio will man offenbar ausklam­mern, bezie­hungs­weise soll nur ein "Abfall­pro­dukt" bei 5G Broad­cast sein. Der Test­emp­fänger für das Start-Event wurde freund­li­cher­weise vom Institut für Nach­rich­ten­technik der Tech­ni­schen Univer­sität Braun­schweig zur Verfü­gung gestellt.

Projekt läuft bis Herbst 2019

Der Test­be­trieb von 5G Today läuft von nun an bis Herbst 2019, danach werden die Ergeb­nisse ausge­wertet und die weitere Verwer­tung der Erkennt­nisse geplant. Das Projekt endet am 31. Oktober dieses Jahres.

Lesen Sie zum Thema 5G Broad­cast auch unser Pro & Contra.

Teilen (13)