Hörfunk

Medienberater: 5G Broadcast ist keine Alternative fürs Radio

Der Standard 5G Broadcast ist keine Alternative für den Hörfunk. Zu diesem Ergebnis kommt der Rechtsanwalt, Medienberater und frühere radio NRW-Geschäftsführer Helmut G. Bauer in einer Analyse und Einschätzung.
AAA
Teilen (4)

5G Broadcast wurde für Fernsehen und nicht für Radio entwickelt5G Broadcast wurde für Fernsehen und nicht für Radio entwickelt Der Stan­dard 5G Broad­cast ist keine Alter­na­tive für den Hörfunk. Zu diesem Ergebnis kommt der Rechts­an­walt, Medi­en­be­rater und frühere radio NRW-Geschäfts­führer Helmut G. Bauer in einer Analyse und Einschät­zung, die er an Entscheider geschickt hat. Als Grund gibt er an, dass 5G Broad­cast eine Tech­no­logie sei, die für das Fern­sehen entwi­ckelt worden sei. Eine Einfüh­rung für den Hörfunk sei alleine schon daher nicht sinn­voll, da 5G Broad­cast "vor denselben Heraus­for­de­rungen wie DAB+" hinsicht­lich der Versor­gung und der Empfangs­ge­räte stehe. Im Endef­fekt müsste man schon wieder bei Null anfangen, da eben­falls neue Empfangs­ge­räte wie Radios, Tablets, Smart­phones oder Set-Top-Boxen notwendig wären.

Mit DAB+ hat der Hörfunk einen Stan­dard für sich alleine

Der aktu­elle digital-terrres­tri­sche Stan­dard DAB+ ist ausschließ­lich für den Hörfunk gedacht und habe im Vergleich zu 5G Broad­cast den Vorteil, "dass die Radio­ver­an­stalter über den Netz­ausbau entscheiden können, den sie auch finan­zieren können. Sie müssen mit dafür Sorge tragen, dass der Handel DAB+-Radio­ge­räte anbietet und die Hörer sie erwerben". Bei 5G Broad­cast ist der Netz­ausbau auch von anderen Markt­teil­neh­mern wie Fernseh- oder Video-on-Demand-Veran­stal­tern abhängig. Bauer verweist zudem darauf, dass Fragen des Zugangs, etwa eine gesetz­liche Verpflich­tung zu einer Free-to-Air-Verbrei­tung, noch nicht geklärt seien. Mobil­funk­kon­zerne wie Apple oder T-Mobile lehnten einen solchen Gratis-Zugang ab.

Poli­ti­sche Rahmen­be­din­gungen schaffen

Im Moment sei das Lager der Hörfunk­ver­an­stalter gespalten: Die DAB+-Befür­worter sehen 5G als Ergän­zung, als einen weiteren Verbrei­tungsweg, an. Die 5G-Befür­worter lehnten demge­gen­über DAB+ als Verbrei­tungsweg ab, indem sie uner­füll­bare Bedin­gungen formu­lierten, unter denen sie sich an DAB+ betei­ligen würden, so Bauer. Solange diese nicht erfüllt werden, sollen auch die Befür­worter keine DAB+-Netze aufbauen dürfen.

Dieser Konflikt könne nur gelöst werden, wenn sich Bund und Länder nicht nur zu DAB+ bekennen, sondern auch die notwen­digen gesetz­li­chen Rahmen­be­din­gungen schaffen. Mit der Inter­ope­ra­bi­li­täts­ver­pflich­tung für Radio­ge­räte sei ein erster Schritt getan.

Unter dem Gesichts­punkt der Planungs­si­cher­heit sei es für Radio­ver­an­stalter und Hörer in jedem Fall wichtig zu wissen, wie die Radio­ver­brei­tung in Zukunft erfolgen soll. Die Schweiz könnte ein Vorbild sein, wie die dazu erfor­der­liche Diskus­sion geführt werden kann.

Hinweis: Fragen rund um 5G Broad­cast haben wir in einer weiteren Meldung beant­wortet.

Teilen (4)