Schwerpunkt Auto & Kommunikation Dual-SIM

BMW iX: Dual-SIM-Auto mit 5G von Telekom oder Vodafone

Ein Auto mit seri­enmä­ßigem 5G-Funk­modul und einge­bauten Spezi­alan­tennen für besseren Empfang, das gibt es bald: BMW stellt sein voll­elek­tri­sches iX-Modell vor, wahl­weise mit Telekom- oder Voda­fone-Vertrag.

Der voll elektrische BMW iX kann mit 5G-Modul und eSIM wahlweise für Telekom- oder Vodafone-eSIMs bestellt werden. Der voll elektrische BMW iX kann mit 5G-Modul und eSIM wahlweise für Telekom- oder Vodafone-eSIMs bestellt werden.
Foto: BMW Group / Vodafone
Zur Auto­mobil-Ausstel­lung IAA bringt der bayri­sche Auto­mobi­ler­steller BMW als erster Premium-Hersteller ein Fahr­zeug mit ab Werk verbautem 5G-Mobil­funk-Modem, den BMW iX.

Neben dem 5G-Modul und der stan­dard­mäßig im Fahr­zeug inte­grierten eSIM (für Tele­matik und Notruf), ist eine zusätz­liche Personal-eSIM inte­griert, wie man es bisher eher von Smart Devices wie Tablets oder Smart­wat­ches kennt.

Die im Fahr­zeug verbaute Mobil­funk-Technik ermög­licht, dass beide eSIMs gleich­zeitig im vollen Leis­tungs­umfang auf 5G aktiv sind (Dual-SIM-Dual-Active).

Auto mit einge­bauten Mobil­funk-Antennen

Der voll elektrische BMW iX kann mit 5G-Modul und eSIM wahlweise für Telekom- oder Vodafone-eSIMs bestellt werden. Der voll elektrische BMW iX kann mit 5G-Modul und eSIM wahlweise für Telekom- oder Vodafone-eSIMs bestellt werden.
Foto: BMW Group / Vodafone
Im Fahr­zeug ist ein "speziell für 5G entwi­ckelte Mehr­fach-Anten­nen­system" einge­baut. Dadurch wird die Empfangs- und Netz­qua­lität deut­lich besser, wo man bisher mit oft empfangs­schwa­chen Smart­phones im fara­day­schen Käfig Auto unter­wegs war. Die Antenne des BMW iX leitet das Funk­signal von seinen ange­passten Mehr­band-Antennen über eine Gigabit Ethernet-Verbin­dung direkt an das Info­tain­ment-System des Fahr­zeuges weiter.

Von der besseren Verbin­dungs­qua­lität und dem erhöhten Daten­durch­satz sollen alle Passa­giere profi­tieren, denn über die Personal-eSIM lässt sich ein WiFi-Hotspot im Fahr­zeug akti­vieren, über den bis zu zehn Endge­räte mit 5G-Geschwin­dig­keit surfen oder streamen können. Gleich­zeitig ist es nicht mehr notwendig, für einen Hotspot einen zusätz­lichen Dienst bzw. einen sepa­raten Mobil­funk-Tarif für das Fahr­zeug zu buchen.

BMW brachte 1997 die erste SIM-Karte ins Auto

„BMW sieht sich seit jeher als "Pionier in der Vernet­zung der Mobi­lität". Bereits 1997 hatten die Münchner die erste SIM-Karte in einem Fahr­zeug verbaut.

Ein paar tech­nische Daten

Der BMW iX ist rein batte­rie­elek­tri­sches Fahr­zeug, das in zwei Vari­anten ange­boten wird:

  • Als BMW iX xDrive40 verbraucht es 22,5-19,4 kwh/100 km und erzielt damit eine Reich­weite von 372-425 km (nach WLTP).
  • Als BMW iX xDrive50 ist der Strom­ver­brauch minimal höher (23,0-19,8 kWh/100 km), was für 549-630 km mit einer Ladung nach WLTP ausrei­chen soll.

Mobil­funk­tarif fürs 5G-Auto

Der voll elektrische BMW iX kann mit 5G-Modul und eSIM wahlweise für Telekom- oder Vodafone-eSIMs bestellt werden. Der voll elektrische BMW iX kann mit 5G-Modul und eSIM wahlweise für Telekom- oder Vodafone-eSIMs bestellt werden.
Foto: BMW Group / Telekom
Als erstes Fahr­zeug kann der Wagen wahl­weise mit einem 5G-Mobil­funk-Spezial-Tarif von Telekom oder Voda­fone bestellt werden.

Bei der Telekom wird die verbaute "Personal eSIM" über einen bestehenden Vertrag mit der Option "MobilityConnect" erwei­tert und akti­viert. Damit wird das Fahr­zeug wie eine Smart­watch zu einem weiteren vernetzten Gerät für die Kunden, selbst wenn das Smart­phone nicht im Fahr­zeug ist.

Mit 5G bietet das Fahr­zeug "eine deut­lich verbes­serte Qualität bei der Tele­fonie" und ermög­licht einen 5G WiFi Hotspot für bis zu zehn Geräte im Fahr­zeug. Die akti­vierte Personal eSIM ist direkt mit der BMW ID des Kunden verknüpft. Sie kann inklu­sive der verbun­denen Funk­tionen in jedem dafür ausge­rüs­teten Fahr­zeug genutzt werden. Das kann inter­essant sein, wenn man in einer Firma mehrere Fahr­zeuge benutzt.

Bei Voda­fone kann ein bestehender Multi-SIM Vertrag über die Option "Voda­fone OneNumber Car" erwei­tert werden, das Akti­vie­rungs-Verfahren entspricht dem der Telekom.

Was kostet der Spaß?

Wer sich für das Auto inter­essiert, sollte sich von empfoh­lenen Verkaufs­preisen ab knapp 77.000 Euro nicht abschre­cken lassen. Heute setzen sich immer mehr kurz­fristig künd­bare Abo-Verträge durch, die wir ja schon aus dem Mobil­funk her kennen, ein Mobil­funk­ver­trag ist höchst­wahr­schein­lich beim Wunsch­netz­anbieter schon vorhanden.

Buchung aus und mit dem Auto

Die Tarif-Buchung lässt sich ganz einfach im Fahr­zeug starten. Dafür wird der Kunde Schritt für Schritt über die My BMW App bzw. auto­matisch über das Telekom-Kunden­center zum Abschluss des Vertrags geführt. Mit der Buchung der Tarif-Option wird die eSIM für das Fahr­zeug gleich frei­geschaltet.

Nach einer Mindest­lauf­zeit von einem Jahr kann bei der Telekom die Tarif-Option täglich gekün­digt werden. Schon in diesem Jahr soll die Mobil­funkop­tion für das Auto auch für weitere Fahr­zeug­modelle buchbar sein.

Gemessen am Fahr­zeug­preis ist der Telekom-Tarif sehr human: Die Option MobilityConnect kostet 9,95 Euro im Monat extra und wird zum BMW iX und später weiteren dafür ausge­rüs­tete Modelle anwendbar sein.

eSIM spei­chert Fahrer­ein­stel­lungen

Ist die Personal eSIM einmal mit der Option MobilityConnect akti­viert, werden die persön­lichen Fahrer­ein­stel­lungen nicht nur im Auto, sondern eben­falls mit der BMW ID gespei­chert. Somit können Kunden über die Akti­vie­rung der BMW ID die Einstel­lungen der Personal eSIM in andere befä­higte Fahr­zeuge mitnehmen. Auto­matisch mit der Anmel­dung der BMW ID wird die Akti­vie­rung der Personal eSIM im Fahr­zeug durch­geführt und steht sofort bereit. Auf diese Weise machen Telekom-Kunden jeden BMW mit Personal eSIM, zum Beispiel Miet- oder Leih­fahr­zeuge, zu ihrem vernetzten Gerät.

Wer sich für das Auto inter­essiert, muss sich noch etwas in Geduld üben: Als Liefer­termin wird der November 2021 ange­peilt.

Telekom Pres­sespre­cher Dr. Markus Jodl hat bereits eine Probe­fahrt mit dem BMW iX unter­nommen.

Mehr zum Thema Auto