Breitband-Internet

Pläne: 5G flächendeckend mit bis zu 20 GBit/s

Bis 2025 sollen die 20 größten Städte Deutschlands mit 5G versorgt sein. Verkehrsminister Dobrindt wünscht sich eine Vorreiter-Rolle Deutschlands bei der Mobilfunk-Technik der nächsten Generation.
AAA
Teilen (14)

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) zufolge einen Fünf-Punkte-Plan zur Einführung des nächsten Mobilfunkstandards 5G vorstellen. Dabei strebt der CSU-Politiker an, dass Deutschland als erstes Land einen flächendeckenden 5G-Ausbau bekommt.

Bis zum Jahr 2020 werde der Datenverkehr in den Mobilfunknetzen um den Faktor 1000 zunehmen. Daher sei der 5G-Ausbau zwingend erforderlich, zumal die bislang üblichen Techniken wie LTE und UMTS nicht in der Lage seien, derart große Datenmengen zuverlässig zu übertragen.

Die These, dass der Datenverkehr im Mobilfunk explodiert, bestätigte vor wenigen Tagen auch Telefónica. So verwies der Münchner Netzbetreiber darauf, dass sich die mobile Internet-Nutzung auf dem Oktoberfest in der bayerischen Landeshauptstadt im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2014 um 49 Prozent erhöht habe.

Heutige Mobilfunknetze haben immer noch Versorgungslücken

Dobrindt verkündet Pläne für 5GDobrindt verkündet Pläne für 5G War es für die Mobilfunk-Netzbetreiber vergleichsweise einfach, das Festgelände auf der Münchner Theresienwiese entsprechend aufzurüsten, so ist hoher technischer Aufwand erforderlich, um ein Handynetz wie zum Beispiel 5G annähernd flächendeckend auszubauen. Selbst die Anfang der 90er Jahre gestarteten GSM-Netze weisen noch heute Versorgungslücken auf.

Wie die FAZ weiter berichtet, sehen die Pläne des Verkehrsministers vor, bis zum übernächsten Jahr die Rahmenbedingungen für die kommerzielle Nutzung der 5G-Frequenzen zu erarbeiten. Eine Test-Stadt, in der ein Pilotversuch für die neue Technik durchgeführt wird, soll mit zwei Millionen Euro gefördert werden.

20 Städte bis 2025 mit 5G-Versorgung

Auch zum Auf- und Ausbau des Mobilfunknetzes der fünften Generation hat Dobrindt konkrete Vorstellungen. Bis spätestens 2025 sollen demnach mindestens die 20 größten deutschen Städte sowie die wichtigsten Verkehrswege versorgt sein. Perspektivisch wünscht sich der Minister flächendeckend Gigabit-Anschlüsse. Dabei solle Deutschland eine Vorreiter-Rolle einnehmen.

Mit 5G sollen Datenübertragungsraten von bis zu 20 GBit/s möglich sein. Die Latenzzeiten werden bei weniger als einer Millisekunde liegen, was die Online-Kommunikation nahezu in Echtzeit ermöglicht. Über LTE haben die Mobilfunk-Netzbetreiber im Rahmen von Pilotversuchen bislang Datengeschwindigkeiten von bis zu 1,2 GBit/s erreicht. Kommerziell stehen im Vodafone-Netz aktuell bis zu 375 MBit/s, bei der Deutschen Telekom maximal 300 MBit/s und bei Telefónica höchstens 225 MBit/s im Downstream zur Verfügung. Details zu den Datenraten in den deutschen Mobilfunknetzen haben wir in einer weiteren Meldung zusammengefasst.

Teilen (14)

Mehr zum Thema 5G