Augen auf

PC mit den Augen steuern: WeTab-Macher starten neues Projekt

Nuia eyeCharm wird über Crowdfunding finanziert
Von Steffen Herget
AAA
Teilen

4tiitoo entwickelt die Nuia eyeCharm4tiitoo entwickelt die Nuia eyeCharm Die Münchener Software-Schmiede 4tiitoo machte 2010 als Partner des Berliner Unternehmens Neofonie von sich reden. Beide zusammen hatten mit dem WeTab ein Tablet auf den Markt gebracht, das mit vielen Vorschuss­lorbeeren an den Start ging, sich aber nie auf dem Markt durchsetzen konnte. Nach zahlreichen unschönen Querelen zog sich Neofonie aus dem Projekt zurück, 4tiitoo (sprich: fourty two, englisch für "42") übernahm das WeTab alleine. Das Linux-Tablet wird nun nicht mehr produziert, und 4tiitoo widmet sich einem neuen Projekt. Diesmal geht es um ein Gerät, das die Steuerung eines Computers mit den Augen ermöglicht.

Die Steuerung von zentralen Funktionen des Computers erfolgt dabei über eine Infrarot-Kamera, wie sie beispielsweise in der Microsoft Kinect, der Bewegungs­steuerung für die Spielekonsole Xbox 360, verbaut ist. Genau so eine Kinect ist dann auch die Basis für die Nuia eyeCharm, die auf das Microsoft-Teil aufgesteckt und unterhalb des Monitors platziert wird, um einen guten Blick auf den Anwender zu haben. Die Kamera erkennt dann, wohin sich die Augen des Nutzers bewegen, das System reagiert entsprechend. So lassen sich freihändig Texte scrollen, Spiele steuern, Fotos durchblättern und verschiedene andere Dinge erledigen. Ganz ohne Maus und Tastatur wird man zwar auch mit der eyeCharm-Steuerung nicht auskommen, aber als alternative Form der Bedienung, vielleicht auch für Menschen mit Behinderung, ist das Konzept, das in ähnlicher Form auch von anderen Herstellern verfolgt wird, durchaus schlüssig.

Finanzierung über Kickstarter

Für die Finanzierung des Projektes geht 4tiitoo einen Weg, der aktuell vor allem bei kleinen Startups und Einzel­personen beliebt ist: das Crowdfunding. Über die Plattform Kickstarter sammelt das Unternehmen private Unterstützer für das neue Produkt. Dabei haben die Interessenten - wie bei solchen Projekten üblich - die Wahl, mit welchem Betrag sie das Projekt unterstützen möchten, bei 5 US-Dollar geht es los. Bereits ab 50 Dollar bekommen die ersten 420 Interessenten eine Nuia eyeCharm, wenn die ersten Modelle vergriffen sind, werden 10 Dollar mehr fällig. Das ist immer noch ein sehr geringer Preis, ähnliche Systeme kosten sonst gut und gerne das Fünffache.

Bisher haben über 200 Personen das Projekt unterstützt, dabei kamen mehr als 15 000 Dollar zusammen. Um das angepeilte Ziel von 100 000 Dollar zu erreichen, hat 4tiitoo noch Zeit bis zum 7. April. Der Haken: Erst wenn der Mindestbetrag erreicht ist, dürfte das Projekt überhaupt realisiert werden.

Nuia eyeCharm im Video von 4tiitoo

Teilen

Mehr zum Thema Zubehör